Dienstag, 05. März 2019

Amazon-Chef Jeff Bezos bleibt weiter der reichste der Reichen

Jeff Bezos verteidigt erneut den Spitzenplatz in der „Forbes“-Liste der reichsten Menschen der Welt. Das Vermögen des Amazon-Chefs legte im Jahresvergleich um 19 Milliarden auf geschätzte 131 Milliarden Dollar (116 Mrd. Euro) zu, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten Milliardärs-Ranking 2019 hervorgeht. Auch Deutsche und Italiener befinden sich unter den 50 Reichsten.

Jeff Bezos bleibt die Nummer 1 unter den weltweit Reichsten.
Jeff Bezos bleibt die Nummer 1 unter den weltweit Reichsten. - Foto: © APA/AFP

Auf Rang zwei steht nach wie vor Microsoft-Gründer Bill Gates, dessen Vermögen nach Schätzung von „Forbes“ von 90 Milliarden auf 96,5 Milliarden Dollar stieg.

Abstriche machen musste hingegen der drittplatzierte Warren Buffett. Der 88-jährige Starinvestor wurde auf 82,5 Milliarden Dollar taxiert, das waren 1,5 Milliarden weniger als im Vorjahr. Zu den großen Verlierern zählt Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dessen – vor allem aus Aktien seines Tech-Konzerns bestehendes – Vermögen laut „Forbes“ nach Daten-Skandalen um 8,7 Milliarden auf 62,3 Milliarden Dollar schrumpfte, was ihn um drei Plätze auf Rang acht abrutschen ließ.

3 Deutsche, 2 Italiener und kein Österreicher unter den Top 50

Auch einer Reihe Deutscher gelang in der Rangfolge der vermögendsten Milliardäre der Sprung unter die ersten 50. Reichste Deutsche sind die Aldi-Süd-Erben Karl Albrecht Junior und Beate Heister – sie wurden zusammen geschätzt und kommen mit 36,1 Milliarden Dollar auf Rang 23. Lidl-Gründer Dieter Schwarz landet mit 22,6 Milliarden Dollar auf Platz 36. Deutschlands nach „Forbes“-Recherchen reichste Frau bleibt BMW-Erbin Susanne Klatten, die mit 21 Milliarden Dollar an 46. Stelle rangiert.

Aus Italien haben es Giovanni Ferrero vom gleichnamigen Süßwaren-Großunternehmen mit 22,4 Milliarden Dollar und Leonardo Del Vecchio, der Gründer des Luxottica-Brillen-Konzerns, samt Familie mit 19,8 Milliarden Dollar unter die Top 50 geschafft, Ferrero auf Rang 39 und Del Vecchio genau auf Rang 50. 

Reichster Österreicher knapp außerhalb der Top 50 ist Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz mit 18,9 Milliarden Dollar auf Rang 53.

55 Milliardäre weniger als im Vorjahr

Insgesamt nahm die Zahl der Milliardäre laut „Forbes“ im vergangenen Jahr von 2208 auf 2153 ab, das gesamte Vermögen der Reichsten der Superreichen sei von 9,1 Billionen auf 8,7 Billionen Dollar gesunken. Das Milliardärs-Ranking von „Forbes“ liefert keine exakten Angaben. Es basiert lediglich auf Schätzungen, für die das Blatt Informationen zu Vermögenswerten wie Aktien, Immobilien, Kunstobjekten oder Luxusgütern aus öffentlichen Quellen zusammenträgt. Inzwischen erscheint die Liste auch als laufend aktualisierte Online-Version.

dpa

stol