Mittwoch, 12. Oktober 2016

Athesia übernimmt die Zeitungen "Alto Adige" und "Trentino"

Die Athesia AG hat 71 Prozent der S.E.T.A. spa, Herausgeberin der Tageszeitungen „Alto Adige“ und „Trentino“, gekauft. Laut Athesia-Aussendung seien die Verträge mit der Finegil Editoriale Spa unterzeichnet und von den jeweiligen Gremien gutgeheißen worden.

Das Medienhaus Athesia wird Mehrheitseigentümer der Tageszeitung "Alto Adige".
Badge Local
Das Medienhaus Athesia wird Mehrheitseigentümer der Tageszeitung "Alto Adige". - Foto: © STOL

„Die Tageszeitungen ‚Dolomiten‘ und ‚Alto Adige‘ sind aus dem antifaschistischen und antinationalsozialistischen Widerstand nach dem 2. Weltkrieg im Mai bzw. Juni 1945 durch Lizenz der Alliierten entstanden und haben damit gemeinsame Wurzeln“, wird in der Aussendung des Medienhauses Athesia hervorgehoben.

Die Athesia freue sich, dass die Traditionszeitungen „Alto Adige“ und „Trentino“ nun zu 71% Teil der Athesia-Gruppe geworden sind. Das Medienhaus respektiere außerdem die autonomiefreundliche Ausrichtung des „Alto Adige“ und des „Trentino“ und wünsche sich, dass diese fortgesetzt wird.

In der Führungsspitze der S.E.T.A. werde es keine Neuerungen geben. "Die Athesia AG wird auch dafür Sorge tragen, dass die Entscheidungsgremien bei der S.E.T.A. eine Kontinuität mit der jüngsten Vergangenheit beibehalten, was dem Unternehmen und den beiden Zeitungstiteln Stabilität geben soll", heißt es in der Aussendung weiter.

Athesia bereits auf dem italienischen Markt aktiv

In der Aussendung wird auch hervorgehoben, dass die Athesia bereits seit vielen Jahren eine Vielzahl an Büchern und periodisch erscheinenden Zeitungen in italienischer Sprache herausgebe.

Neben den traditionellen Tätigkeitsgebieten in Südtirol und Nordtirol habe die Athesia-Gruppe zudem mittlerweile Tätigkeiten und Niederlassungen in Trient, Mailand, Triest, Catania sowie jeweils mehrere im Veneto, in der Emilia-Romagna und in Apulien.

Gruppo Espresso dankt dem S.E.T.A.-Personal

Auch die Verlagsgruppe Espresso, zu der die beiden Zeitungen "Alto Adige" und "Trentino" gehörten, hat unterdessen Stellung bezogen und dankt in ihrer Aussendung allen S.E.T.A.-Mitarbeitern für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit.  

Die Journalistengewerkschaft ersucht die neuen Mehrheitseigentümer der S.E.T.A in einer Aussendung um ein baldiges Zusammentreffen. Man wolle „Garantien für die Beschäftigungslage, aber auch die Aufrechterhaltung des Pluralismus einfordern“, heißt es darin.  

stol

stol