Dienstag, 05. Januar 2016

Brennerbasistunnel – Rom vergibt viertes Los

Die italienische Regierung wird noch heuer den Auftrag für den Bau des vierten Loses des Brennerbasistunnels (BBT) vergeben. Der Abschnitt wird Italien 1,25 Milliarden Euro kosten, berichtete Italiens Verkehrsminister Graziano Delrio, der am Dienstag den Präsidenten des Trentino, Ugo Rossi, in Trient getroffen hat.

Archivbild
Archivbild - Foto: © STOL

„Nach einer Phase finanzieller Ungewissheit sind jetzt alle Ressourcen für den Brennerbasistunnel vorhanden“, berichtete Delrio laut italienischer Nachrichtenagentur ANSA.

Das vierte Los betrifft die Strecke zwischen Mauls und dem Brenner. „In Bezug auf die Zulaufstrecken haben wir mit Österreich und Deutschland Antrag auf Zugang zu EU-Finanzierungen eingereicht. Wir rechnen mit einer positiven Antwort“, so Delrio.

Die Finanzierung des Großprojektes bestreiten Österreich, Italien und die EU gemeinsam. Zuletzt sicherte auch die Europäische Union im Rahmen des Projekts „Connecting Europe Facility (CEF)“ 1,18 Mrd. Euro für Erkundung und Bau des BBT zu.

Der Brennerbasistunnel (BBT) soll bis 2026 fertiggestellt sein. Bis dahin sollen auch die Zulaufstrecken auf deutscher und italienischer Seite realisiert sein, die derzeit zum Teil immer noch in Vorplanungsstadien sind. Der Zulauf etwa in Nordtirol ist mit der Unterinntaltrasse bereits realisiert und in Betrieb. Die Baukosten des BBT werden derzeit auf 8,5 Mrd. Euro geschätzt und von Österreich, Italien und der EU finanziert. Der Brennerbasistunnel wird mit seinen 64 Kilometern die nach Angaben der Betreiber „längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt“ sein.

apa

stol