Freitag, 10. Mai 2019

China kündigt „notwendige Gegenmaßnahmen“ an

Unmittelbar nach der Verhängung der neuen Sonderzölle der USA auf Einfuhren aus China hat das Pekinger Handelsministerium „notwendige Gegenmaßnahmen“ angekündigt. Details der geplanten chinesischen Vergeltungsschritte wurden aber nicht mitgeteilt.

Eskalation im Handelskrieg zwischen China und den USA. - Foto: APA/AFP
Eskalation im Handelskrieg zwischen China und den USA. - Foto: APA/AFP

Ein Sprecher verwies am Freitag nur auf die noch laufenden Handelsgespräche in Washington und äußerte die Hoffnung, „dass beide Seiten zusammenarbeiten und gemeinsam bestehende Probleme durch Kooperation und Konsultationen lösen“.

Der chinesische Chefunterhändler, Liu He, sagte: „Wir wollen einige der Differenzen ehrlich, zuversichtlich und rational lösen“, sagte der Vizepremier in einem am Freitag in China ausgestrahlten Interview des chinesischen Staatsfernsehens CCTV. „Ich denke, es gibt Hoffnung.“

Doch in der gegenwärtigen Situation Strafzölle zu verhängen, sei aus chinesischer Sicht „keine gute Lösung für das Problem“, kritisierte Liu He. „Es ist nicht gut für China, nicht gut für die USA und für den Rest der Welt“, sagte Liu He in der US-Hauptstadt, bevor die USA die neuen Zölle um Mitternacht Washingtoner Zeit erließen.

Die beiden Volkswirtschaften der USA und China seien in gewissem Sinne Teil einer vollständigen industriellen Kette, sagte der Vizepremier. „Und jedem wird geschadet.“ Auch wenn es jetzt Probleme in den laufenden Verhandlungen gebe, sollten nicht unschuldige Menschen darunter leiden.

apa

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol