Mittwoch, 25. Mai 2016

Dissertori: "Los von Bozen"

Harte Worte fand der ehemalige Traminer Bürgermeister von Tramin, Werner Dissertori, bei der Vollversammlung des Baukollegiums.

Werner Dissertori
Badge Local
Werner Dissertori - Foto: © D

Die Gemeinden müssten wie kleine Kinder immer wieder zu Mama Land rennen, wenn sie was tun möchten. "Das kann es nicht sein", so Dissertori. Das schädige die Wirtschaft ungemein, und die Investitionen würden unterdrückt. "Ich fordere daher ein Los von Bozen, was die Urbanistik anbelangt."

Landeshauptmann Arno Kompatscher habe im Wahlkampf gesagt, die Gemeinden bräuchten mehr Autonomie. "Nun gilt es dies aber auch umzusetzen."

Raumordnungsgesetz in Ausarbeitung

Auf das neue Raumordnungsgesetz ging auch der Präsident des Südtiroler Baukollegiums, Markus Kofler, in seiner Rede ein: „Das neue Raumordnungsgesetz ist in Ausarbeitung.“ Sein Inhalt werde einen entscheidenden Beitrag zur Zukunft Südtirols leisten. Sicher sei, so Kofler: „Es braucht ein einfaches, lesbares und anwendbares Gesetz, da jene Dinge festlegt, die verboten sind und alles andere zulässt.“

Basierend auf dieser Grundlage könne das Südtiroler Gesetz eine Vorreiterrolle im Alpenraum einnehmen, sagte Kofler. 

sor/D

stol