Donnerstag, 22. September 2016

EBA-Chef empfiehlt Italo-Banken Staatshilfe bei faulen Krediten

Der Chef der EU-Bankenregulierungsbehörde EBA hat Italiens Banken zur Bewältigung ihrer Probleme mit faulen Krediten Staatshilfe ans Herz gelegt. Das Problem müsse bald gelöst werden, hat Andrea Enria im Interview der italienischen Tageszeitung „La Stampa“ vom Donnerstag gesagt.

EBA-Chef Andrea Enria schlägt Staatshilfen für die italienischen Banken vor.
EBA-Chef Andrea Enria schlägt Staatshilfen für die italienischen Banken vor. - Foto: © shutterstock

„Wenn staatliche Hilfe ein Teil der Lösung ist, lasst sie uns nutzen“, sagte er mit Blick auf die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi.
Die älteste Bank der Welt hat jüngst einen neuen Chef bekommen, der das Ruder herumreißen soll. Marco Morelli soll rasch einen Rettungsplan umsetzen, der unter anderem eine Kapitalerhöhung von bis zu 5 Mrd. Euro vorsieht. Die gesamte Finanzbranche Italiens leidet unter faulen Krediten. So steht die Rückzahlung von Darlehen im Volumen von 360 Mrd. Euro auf der Kippe. Das entspricht etwa einem Fünftel des gesamten Kreditvolumens.

apa/reuters

stol