Freitag, 11. November 2016

Enel mit mehr Gewinn in drei Quartalen 2016

Der italienische Energiekonzern Enel hat die ersten drei Quartale 2016 mit einem Plus beim Nettogewinn von 2,2 Prozent auf 2,7 Mrd. Euro abgeschlossen. Der Umsatz sei dagegen um 8,1 Prozent auf 51,4 Mrd. Euro gesunken, hat das Unternehmen berichtet.

Bis Jahresende solle sich die Verschuldung des Unternehmens um 1 Mrd. Euro reduzieren.
Bis Jahresende solle sich die Verschuldung des Unternehmens um 1 Mrd. Euro reduzieren. - Foto: © D

Die Verschuldung des Konzerns verringerte sich gegenüber Ende 2015 von 37,54 Mrd. auf 36,82 Mrd. Euro. Dank der Trennung von nicht-strategischen Assets wie vom slowakischen Energieversorger Slovenske Elektrarne (SE) kassierte Enel 2,7 Mrd. Euro. Der börsennotierte Konzern will eine Dividende in Höhe von 0,09 Euro pro Aktie ausschütten.

Enel gewinnt Wettbewerb für Ladestationen

Enel-CEO Francesco Starace zeigte sich über die Leistungen des Konzerns in den ersten drei Quartalen 2016 zufrieden. Bis Jahresende solle sich die Verschuldung des Unternehmens um 1 Mrd. Euro reduzieren, wie der strategische Plan bis 2019 vorsehe, sagte Starace.

Enel bringt inzwischen Ladestationen für elektrische Autos nach Österreich. Der italienische Energiekonzern hat einen europäischen Wettbewerb für die Aufstellung von 200 Ladestationen auf Autobahnen in Italien und Österreich gewonnen, wie der Italien-Direktor von Enel, Carlo Tamburi, mitteilte. 20 Ladestationen sollen für Österreichs Autobahnnetz aufgestellt werden, die anderen in Italien.

apa

stol