Samstag, 11. August 2018

Erdogan ruft Türken erneut zum Tausch von Dollar und Euro auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Landsleute erneut aufgefordert, angesichts des Kursverfalls der Lira Euro und Dollar in die Landeswährung zu tauschen.

Erdogan hatte schon am Freitag von einem Wirtschaftskrieg gegen sein Land gesprochen und die Bevölkerung aufgefordert, Euro, Dollar und Gold in die Landeswährung zu tauschen.
Erdogan hatte schon am Freitag von einem Wirtschaftskrieg gegen sein Land gesprochen und die Bevölkerung aufgefordert, Euro, Dollar und Gold in die Landeswährung zu tauschen. - Foto: © APA/AFP

Auf einer Veranstaltung am Samstag meinte er zudem, es sei eine Schande, dass den USA der wegen Terrorverdachts in der Türkei festgehaltene Pastor Andrew Brunson wichtiger sei als der strategische NATO-Partner Türkei.

Wegen des Streits über Brunson, dessen Freilassung die USA fordern, hat US-Präsident Donald Trump die Strafzölle auf türkische Stahl- und Aluminiumeinfuhren verdoppelt und damit den Druck auf die Türkei erhöht. Erdogan seinerseits warnte die USA vor einem Ende der Partnerschaft, sollten sie den Trend des Alleingangs und der Respektlosigkeit gegenüber der Türkei nicht umkehren.

Erdogan hatte am Freitag von einem Wirtschaftskrieg gegen sein Land gesprochen und die Bevölkerung aufgefordert, Euro, Dollar und Gold in die Landeswährung zu tauschen. Die Ermittler werfen Brunson Verbindungen zu dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vor, der nach Darstellung der Regierung in Ankara hinter dem Putschversuch vor zwei Jahren steht. Wegen des Streits haben die NATO-Partner bereits Minister des jeweils anderen Staates mit Sanktionen belegt.

apa/reuters

stol