Donnerstag, 29. Juni 2017

EU-Kommission denkt über neue CO2-Grenzwerte bei Pkws nach

Die EU-Kommission erwägt eine neue Methode zur Festlegung von Abgas-Grenzwerten für Autos.

Die EU-Kommission erwägt eine neue Methode zur Festlegung von Abgas-Grenzwerten für Autos.
Die EU-Kommission erwägt eine neue Methode zur Festlegung von Abgas-Grenzwerten für Autos. - Foto: © shutterstock

Die Hersteller müssten dann nicht mehr einen fixen Kohlendioxid-Grenzwert mit ihrem Sortiment einhalten (Flottendurchschnitt). Stattdessen müssten sie prozentuale Verbesserungen schaffen.

Es seien aber noch verschiedene Möglichkeiten im Gespräch, wie EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete am Mittwoch in Brüssel sagte. Dabei gehe es aber um längerfristige Vorgaben.

Neue Gesetzesvorschläge für Ende 2017

Aktuell gibt es in der Europäischen Union ein Pkw-Ziel für das Jahr 2021. Bis dahin müssen die Hersteller im Flottendurchschnitt einen Wert von höchstens 95 Gramm CO2 pro Kilometer bei Neuwagen erreichen. Das entspricht einem Verbrauch von 4,1 Litern auf hundert Kilometern bei Benzin und 3,6 Litern bei Diesel.

Canete begründete die Überlegungen mit der schrittweisen Einführung des neuen WLTP-Testverfahrens, das den CO2-Ausstoß besser messen soll als der Vorläufer. Seine Behörde will bis zum Ende des Jahres Gesetzesvorschläge vorlegen.

Autolobby am Werk

Die „Wirtschaftswoche“ berichtete am Donnerstag über die Idee. Der niederländische EU-Abgeordnete Bas Eickhout von den Grünen beschrieb demnach die veränderte Methode als „Trick der Autolobby“: „Die Hersteller großer Autos und die Hersteller, die bisher wenig erreicht haben, würden belohnt.“

apa/dpa

stol