Dienstag, 06. September 2016

Franzose wird neuen griechischen Privatisierungsfonds leiten

Der Franzose Jacques Le Pape wird den im Zuge eines Hilfsprogramms für Athen beschlossenen neuen griechischen Privatisierungsfonds leiten. Das verlautete am Dienstag aus dem französischen Finanzministerium in Paris.

Durch Privatisierungen soll Griechenland seine Schulen abbauen können.
Durch Privatisierungen soll Griechenland seine Schulen abbauen können. - Foto: © APA/EPA

Le Pape arbeitete zwischen 2007 und 2011 im Kabinett der damaligen französischen Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde, heute Chefin des IWF. Zuletzt war er Generalsekretär der Fluggesellschaft Air France KLM.

Griechenland soll durch Privatisierungen 50 Milliarden Euro einnehmen

Athen und seine internationalen Gläubiger hatten sich im vergangenen Jahr auf einen neuen Rettungsplan für das hochverschuldete Land geeinigt. Der Privatisierungsfonds ist eines der zentralen Elemente der Vereinbarung. Über Privatisierungen soll der griechische Staat in den kommenden 30 Jahren 50 Milliarden Euro einnehmen, unter anderem zur Tilgung seiner Schulden.

Die griechische Zeitung „Kathimerini“ berichtete, Le Pape werde einen fünfköpfigen Aufsichtsrat für den Privatisierungsfonds leiten. Die anderen Posten sollten von einem Spanier und drei Griechen übernommen werden.

Die Kandidaturen würden derzeit von der EU geprüft.

apa/afp

stol