Samstag, 09. Mai 2015

Geldhaus Monte Paschi mit erstem Quartalsgewinn seit drei Jahren

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi hat erstmals seit drei Jahren wieder einen Gewinn in einem Quartal erzielt.

Foto: © LaPresse

In den ersten drei Monaten sei ein Nettoergebnis von 72,6 Millionen Euro gemacht worden, teilte das als ältestes Geldhaus der Welt geltende Institut am Freitag mit. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Plus von 27 Millionen Euro gerechnet.

Trotz des guten Jahresstarts ist Monte dei Paschi wegen der schärferen Kapitalanforderungen und den Ergebnissen des Stresstests nun skeptischer und verschob die Erfüllung bestimmter Geschäftsziele um ein Jahr. So rechnet Italiens drittgrößte Bank damit, erst 2018 einen Gewinn von etwa 880 Millionen Euro zu erreichen. Bisher war damit spätestens 2017 gerechnet worden.

Monte dei Paschi hatte sich mit der Übernahme des Rivalen Antonveneta sowie riskanten Derivate-Deals verhoben und war wiederholt auf staatliche Hilfen angewiesen. Beim Stresstest 2014 schnitt das Institut am schlechtesten ab. Um die ermittelte Kapitallücke zu schließen, muss die Bank bis Ende Juli eine Kapitalerhöhung im Umfang von drei Milliarden Euro vornehmen. Nach Willen der Europäischen Zentralbank soll sich Monte dei Paschi schnellstmöglich einen Käufer suchen.

Das vergangenen Jahr hatte Monte dei Paschi mit einem Verlust von 5,3 Milliarden Euro beendet. Damit kommt die Bank seit 2011 auf einen Fehlbetrag von insgesamt 14,6 Milliarden Euro.

apa/dpa

stol