Montag, 26. April 2021

HGJ-Chef Hannes Gamper: „Der Test muss sein wie der schnelle Kaffee“

Endlich dürfen Bars, Restaurants und Cafés wieder öffnen – wenn auch im Innenbereich nur für Gäste mit dem Corona-Pass. HGJ-Obmann Hannes Gamper kann sich dennoch nicht uneingeschränkt freuen – es bleibe ein mulmiges Gefühl, sagt er.

Endlich können Die Südtiroler ihren Kaffee wieder in den Lokalen genießen – mit Corona-Pass. Die Gastwirte freut's, aber nur bedingt.
Badge Local
Endlich können Die Südtiroler ihren Kaffee wieder in den Lokalen genießen – mit Corona-Pass. Die Gastwirte freut's, aber nur bedingt. - Foto: © MGM / Damian Pertoll
Seinen eigenen Restaurant-Betrieb in Meran, die „Villa Heidelberg“, wird Hannes Gamper erst am Mittwoch öffnen: „Wir wollten die Sache mit Bedacht angehen und sehen, wie die Testungen funktionieren.“ Die Erfahrung in der Coronazeit habe gezeigt, dass die Unternehmer damit oft besser fahren: „Man muss erst schauen, wie die Vorgaben tatsächlich umzusetzen sind.“



Die Gastwirte, die bereits geöffnet hätten, berichten, dass am Morgen und zu Mittag viele Gäste in die Betriebe kämen, sagt Gamper: „Zu den Stoßzeiten, am Weg zur Arbeit oder nach Hause. Die übrige Zeit ist tote Hose. Viele hängen vom Tourismus ab. In anderen Jahren sind die Terrassen um diese Jahreszeit voll. Wir haben in Meran schon zum zweiten Mal die beste Saison verloren.“

Seine große Sorge hänge mit der großen Bedeutung der Inzidenz-Zahl zusammen: „Ich habe ein mulmiges Gefühl, wenn die Inzidenz durch das viele Testen steigt und dann ein neuer Lockdown droht. Man sollte neue Instrumente finden, um das besser zu bewerten.“

Viel hänge aber davon ab, wie gut die Testaktion von den Menschen angenommen werde, meint Gamper: „Das Testen soll so schnell wie das Kaffeetrinken sein. Wenn man länger dafür anstehen muss, werden viele sagen, sie sitzen lieber draußen.“

Waren Sie heute bereits in einer der wieder geöffneten Bars oder in einem Restaurant? Stimmen Sie ab.




Am Freitag hatte Landeshauptmann Arno Kompatscher die Verordnung mit den neuen Regeln zur Vorbeugung und Bewältigung des Covid-19-Notstands unterzeichnet. Sie gelten von Montag, 26. April, bis Samstag, 31. Juli, und sehen – wie auch auf staatlicher Ebene – eine Reihe von Lockerungen und Öffnungen von bisher einschränkenden Maßnahmen vor.

In geschlossenen Räumen ist der Vorweis einer „grünen Bescheinigung“, des sogenannten Corona-Pass-Südtirol, nötig.

kn