Samstag, 24. September 2016

Im „WaltherPark“: So erträumt sich Benko sein Kaufhaus

Vom Benko-Projekt am Bozner Busbahnhofareal ist derzeit noch nichts zu sehen. Das Team rund um den Tiroler Investor hofft auf einen Baubeginn im Frühling 2017. In rund drei Jahren soll der „WaltherPark“ – so der neue Name des Projekts – dann öffnen. Und so soll es darin aussehen.

Im Frühjahr will die KHB GmbH mit dem Bau des "WaltherParks" beginnen.
Badge Local
Im Frühjahr will die KHB GmbH mit dem Bau des "WaltherParks" beginnen.

Seit der Volksabstimmung im März/April 2016 – die Mehrheit der Wähler sprach sich damals für das Benko-Projekt aus – ist mittlerweile ein halbes Jahr vergangen. Von dem neuen Projekt am Bozner Busbahnhofareal ist aktuell aber noch nichts zu erkennen.

Europaweite Ausschreibung

Heinz Peter Hager, der Vertrauensmann des Tiroler Investors René Benko in Bozen, war in dieser Woche bemüht, zu bekräftigen, dass, obwohl es nach außen kaum sichtbar sei, sehr wohl weiter am Projekt gearbeitet werden. Auf einer Pressekonferenz (hier geht's zum Artikel) sprach der Präsident der Kaufhaus Bozen GmbH von viel Vorbereitung für die nächsten Schritte in der Verwaltungsprozedur der Gemeinde.

Wie berichtet, wird die Gemeinde Bozen ihren Teil des Grundstücks, auf dem Benko bauen will, europaweit ausschreiben. Die KHB GmbH rechnet damit, dass sie mit dem Gebot von 99,1 Millionen Euro den Zuschlag erhält. Läuft alles nach Benkos Plan, soll noch im Frühjahr mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Die Pläne dafür werden derzeit erarbeitet. Nach drei Jahren Bauzeit soll der „WaltherPark“ – so der neue Name des Benko-Projekts – öffnen. Wie es darin aussehen könnte, zeigen Computersimulationen, die das KHB-Team nun veröffentlichte.

Im "WaltherPark" soll ein Hotel einziehen,... 

Restaurants und auch...

...Wohnungen. Den Platz vor dem "WaltherPark" stellt sich Benko so vor:

Renderings: KHB

 

Ende Oktober vor dem Verwaltungsgericht

In naher Zukunft wird das Benko-Projekt noch einmal Thema vor Gericht: Die Erlebnishaus-Gesellschaft hat bekanntlich ein großes Rekurs-Paket gegen das Benko-Kaufhaus beim Verwaltungsgericht hinterlegt. Am 26. Oktober geht die Verhandlung über die Bühne. An diesem Tag werden sich neuerlich die Streitparteien – Erlebnishaus hüben, Kaufhaus-Bozen-Gesellschaft, Gemeinde Bozen und die Virglbesitzer-Gesellschaft BBG drüben – gegenüberstehen.

stol

stol