Mittwoch, 17. Januar 2018

Inflation: Bozen ist teuerste Stadt Italiens

Die Inflation zieht italienweit wieder an. Im Dezember lag sie im Jahresvergleich im Schnitt bei 0,9 Prozent wie das italienische Statistikamt Istat am Dienstag mitteilte. Im Gesamtjahr 2017 lag die Inflationsrate bei 1,2 Prozent.

Badge Local

Italien ist damit immer noch etwas von dem von der Europäischen Zentralbank angestrebten Ziel entfernt. Sie spricht bei einer Inflation um die 2,0 Prozent von Preisstabilität.

Eine höhere Inflation heißt aber auch mehr Ausgaben: Darauf machten der italienische Konsumentenschützer aufmerksam. Ihren Berechnungen zufolge bedeuten die steigenden Preise für eine 4-köpfige Familie in Italien im Durchschnitt jährliche Mehrausgaben von 347 Euro.

Rund 900 Euro Mehrausgaben in Bozen

Deutlich mehr müssen demnach aber die Familien in Bozen ausgeben, wo zuletzt eine Inflationsrate von 1,6 Prozent registriert wurde. Hier errechneten die Konsumentenschützer jährliche Mehrausgaben von 895 Euro. Sie bezeichneten Bozen daher als teuerste Stadt Italiens.

Die zweithöchste Inflationsrate wurde im Dezember italienweit in Venedig mit zuletzt 1,3 Prozent verzeichnet; auf Platz 3 rangiert Genua ebenfalls mit 1,3 Prozent.

D/stol

stol