Dienstag, 29. September 2015

Italien gewährt Steuersündern mehr Zeit für Selbstanzeige

Steuerpflichtige, die im Ausland befindliche Bankeinlagen, Wertpapiere und andere Vermögenswerte vor dem italienischen Fiskus verheimlicht haben, bekommen mehr Zeit für die Selbstanzeige.

Foto: © shutterstock

Der Ministerrat hat eine Verlängerung der Frist für die sogenannte „Voluntary disclosure“ heute, Dienstag, in Rom beschlossen.

Bis zum 31. Dezember haben Italiener Zeit, die Dokumente für die begünstigte Selbstanzeige einzureichen. Ursprünglich wäre die Frist am 30. September abgelaufen.

Mit der Selbstanzeige können die Italiener von einer ermäßigten Steuernachzahlung profitieren. Außerdem fällt in den meisten Fällen der Tatbestand der Selbstgeldwäsche, der seit 2014 strafrechtlich geahndet wird, weg.

Die Fristverlängerung ist notwendig geworden, weil wichtige Bestimmungen erst im August mit zwei Rundschreiben der Einnahmeagentur geklärt wurden. Jüngsten Angaben zufolge haben rund 18.000 Italiener eine freiwillige Selbstanzeige eingereicht – das liegt unter den Erwartungen des Wirtschaftsministeriums. Die Regierung hofft, dass sich bis Jahresende mehr Steuerpflichtige melden werden.

apa

stol