Sonntag, 12. Mai 2019

Künstliche Intelligenz: Unternehmen blicken in die Zukunft

Bildung und Information sind zwei der entscheidenden zukünftigen Wettbewerbsfaktoren für Unternehmen und Wirtschaftsstandorte. Vor diesem Hintergrund hat die Sektion ICT im Unternehmerverband gestern und heute einen intensiven Austausch zum Thema künstliche Intelligenz organisiert, u.a. mit einem der größten Experten in diesem Bereich: Mario Herger, Gründer und CEO der „Enterprise Garage Consultancy“ mit Sitz in Silicon Valley.

von links:  Unternehmerverbands-Direktor Josef Negri, Präsident der Sektion ICT Paul Schäfer, Gastredner Mario Herger, Uni-Rektor Paolo Lugli, Geschäftsführer der Microgate GmbH Roberto Biasi, sowie der Präsident der Durst-Alupress Gruppe, Harald Oberrauch. - Foto. Unternehmerverband Südtirol
Badge Local
von links: Unternehmerverbands-Direktor Josef Negri, Präsident der Sektion ICT Paul Schäfer, Gastredner Mario Herger, Uni-Rektor Paolo Lugli, Geschäftsführer der Microgate GmbH Roberto Biasi, sowie der Präsident der Durst-Alupress Gruppe, Harald Oberrauch. - Foto. Unternehmerverband Südtirol

Wurde am Donnerstag in der Freien Universität Bozen im Rahmen der mittlerweile gefestigten Veranstaltungsreihe „Computer Science research meets Business“ der Austausch mit den Studenten gesucht, um ihnen die Chancen der neuen Technologien und die zahlreichen Vorzeigebetriebe in Südtirol aufzuzeigen, so stand das Treffen am Freitag am Sitz des Unternehmerverbandes ganz im Zeichen der Unternehmen. „Digitalisierung und künstliche Intelligenz ändern komplett den Arbeitsalltag in unseren Betrieben. Auf diese enorme Herausforderung müssen wir uns rechtzeitig vorbereiten: der Ideenaustausch mit jungen Talenten, Universitätsdozenten, Experten im Sektor und anderen Unternehmern ist besonders wertvoll, um für in unseren Unternehmen umsetzbare Lösungen für zu finden“, so der Präsident der Sektion ICT im Unternehmerverband, Paul Schäfer.
„Natürlich werden durch die künstliche Intelligenz einige traditionelle Arbeitsplätze verlorengehen, aber es kommen auch neue dazu. Denken wir nur an die Businessmodelle und Dienstleistungen, die nach der Erfindung des Smartphones entstanden sind. In Europa haben wir ein großes Potenzial in diesem Bereich, das es zu entwickeln gilt, aber wir müssen diese Herausforderung sofort anpacken: das gilt sowohl für unsere Einstellung zur Innovation als auch für die Verwirklichung moderner und effizienter Infrastrukturen für die Datenübertragung“, war eine der Empfehlungen von Herger.
Am Treffen am Sitz des Unternehmerverbandes nahmen mehr als 50 Manager und Unternehmer teil. Stark vertreten war insbesondere die Automotive-Branche, einer jener Sektoren, der bereits durch praktische Anwendungen die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz erleben kann, wie z.B. das autonome Fahren. Am anschließenden runden Tisch nahmen neben Mario Herger und Paul Schäfer auch der Geschäftsführer der Microgate GmbH, Roberto Biasi, sowie der Präsident der Durst-Alupress Gruppe, Harald Oberrauch, teil.
stol

stol