Mittwoch, 28. März 2018

Landwirtschaft: Südtiroler Innovationen in Lyon

Kürzlich fand im französischen Lyon eine Tagung zur „Innovation in der Versorgungskette“ statt. Eingeladen war auch die Bauernbund-Abteilung Innovation & Energie. Im Mittelpunkt des SBB-Auftritts standen die bäuerliche Bierproduktion und die extensive Geflügelfleischproduktion. In beiden Sektoren sieht der Südtiroler Bauernbund großes Potential für heimische Betriebe.

 Im Mittelpunkt des SBB-Auftritts in Lyon standen die bäuerliche Bierproduktion und die extensive Geflügelfleischproduktion. - Foto: Bauernbund
Badge Local
Im Mittelpunkt des SBB-Auftritts in Lyon standen die bäuerliche Bierproduktion und die extensive Geflügelfleischproduktion. - Foto: Bauernbund

Mit verschiedenen Initiativen, wie einer Europäischen Innovationspartnerschaft für landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP-AGRI), will die Europäische Kommission Innovationen in der Landwirtschaft fördern. Seit 2012 können Projektideen im Rahmen sogenannter operationeller Gruppen realisiert werden.        

Der Südtiroler Bauernbund ist auch aktiv geworden und hat selbst operationelle Gruppen ins Leben gerufen. „Zusammen mit Partnern aus Forschung, Beratung und landwirtschaftlicher Praxis beschäftigen wir uns mit Projekten zur bäuerlichen Bierproduktion (INNOBier) und extensiver Geflügelfleischproduktion (INNOGeflügel). Dabei geht es darum, die Chancen für bäuerliche Betriebe bei der Bierherstellung und der Geflügelmast zu erfassen. Beide Produkte könnte für Betriebe, die nach einem Zuerwerb Ausschau halten, von Interesse sein“, sagte Abteilungsleiterin Astrid Weiss. 

Innovative Projekte vorgestellt

In Lyon haben Astrid Weiss und Marianne Kuntz von der Abteilung Innovation & Energie zusammen mit Bäuerin Brigitte Zöschg Hofer vom Stegerhof in Kampidell (INNOBier) und Bauer Michael Oberhollenzer vom Moserhof im Ahrntal (INNOGeflügel) die Projektarbeit präsentiert und sich gleichzeitig mit Projektträgern aus verschiedenen Ländern ausgetauscht.

Neben den Südtiroler Vertretern haben weitere 20 operationelle Gruppen aus ganz Europa ihre innovative Arbeit u. a. zu Aroniabeeren, zu Granatäpfeln und zur Vermarktung von Legehennen vorgestellt. Zudem gab es halbtätige Exkursionen. Auch Vertreter der nationalen Behörden und der EU-Kommission waren unter den 100 Teilnehmern und informierten sich über die Projekte.

Südtiroler Erfolgsbeispiele

Die vierköpfige Südtiroler Delegation hat neue Kontakte zu Wissenschaftlern, Landwirten und Netzwerken im Bereich Lebensmittelproduktion geknüpft und neue Ideen gesammelt. Gleichzeitig hat sie u. a. mit der Präsentation von Südtiroler Erfolgsbeispielen wie der regionalen Vermarktung von Qualitätsprodukten selbst Ideen für andere präsentiert.

Eines hat die Tagung klar gezeigt: „In ganz Europa sind Bauern an Innovationen interessiert, weil sie zunehmend zum Erhalt der kleinbäuerlichen Landwirtschaft beitragen“, resümierte Astrid Weiss vom Südtiroler Bauernbund.

Info-Homepage

Wer Interesse hat, innovative landwirtschaftliche Projekte in Europa kennenzulernen, kann sich auf der Internetseite des EIP-AGRI Servicepoint in englischer Sprache unter umschauen und dort einen interessanten kostenlosen Newsletter abonnieren.

Die neuesten Projektaktivitäten der Bauernbund-Abteilung Innovation & Energie zu Bier und Geflügel sind auf der Internetseite der Abteilung  zu finden.

stol

stol