Montag, 22. Mai 2017

lvh: Jasmin Fischnaller als Junghandwerkerchefin bestätigt

Seit 3 führt Fischnaller die Landesgruppe der Junghandwerker im lvh an. Am vergangenen Wochenende wurde die Tapeziererin und Raumausstatterin als Vorsitzende bestätigt. „Es gibt noch viel zu tun“, meint die gebürtige Brixnerin.

Der neue Landesausschuss: (v.l.): Patrick Mairhofer, Theo Oberhofer, Hannes Bernard, Andreas Reiterer, Daniel Seebacher, Julia Kopfsguter, Alexander Dallio, Sonja Nocker und Jasmin Fischnaller.
Badge Local
Der neue Landesausschuss: (v.l.): Patrick Mairhofer, Theo Oberhofer, Hannes Bernard, Andreas Reiterer, Daniel Seebacher, Julia Kopfsguter, Alexander Dallio, Sonja Nocker und Jasmin Fischnaller.

„Eines habe ich in den letzten Jahren gelernt: Nur wenn man Interessen gemeinsam vertritt, Konflikte gemeinsam löst und Herausforderungen gemeinsam annimmt, erhält man Gehör und kommt weiter. Nur dann gelingt es, sowohl politische als auch wirtschaftlich Rahmenbedingungen zu schaffen, die für unsere tägliche Arbeit notwendig sind“, betonte Jasmin Fischnaller im Rahmen der Vollversammlung der Junghandwerker im lvh.

Großen Dank sprach sie den Mitgliedern des Landesausschusses aus, mit welchen sie in den letzten drei Jahren die Geschicke der Jungunternehmer gelenkt hat.

Im Rahmen der Jahresversammlung, die in diesem Jahr bei der Firma Rothoblaas in Kurtatsch stattfand, wurde sie einstimmig von den Südtiroler Junghandwerkern für weitere drei Jahre als Vorsitzende bestätigt.

Neuer Landesausschuss

„Ich freue mich sehr, diese Aufgabe auch weiterhin innezuhaben. Es gibt nämlich noch viel zu tun, vor allem im Bereich der Ausbildung, des Fachkräftemangels und der Imagestärkung des Handwerks. Wir dürfen stolz sein, einen Handwerksberuf auszuüben und dies auch offen sagen“, zeigte sich Fischnaller begeistert.

Gemeinsam mit dem neuen Landesausschuss möchte sie sich auf die genannten Themenschwerpunkte konzentrieren.

Großes Lob für die Arbeit und den Einsatz des Landesausschusses erhielt die Gruppe von lvh-Vizepräsident Martin Haller: „Es braucht starke Zugpferde, die mit Leidenschaft und Begeisterung das junge Handwerk in Südtirol vertreten, gerade wenn es um zukunftsweisende Ausbildungswege im Handwerk geht. Ich wünsche dem neuen Junghandwerkerteam auch weiterhin viel Motivation und Energie.“

stol

stol