Donnerstag, 17. März 2016

Millionenregen für die Landschaftspflege

Sie blühen, die Trockenmauern und Schindeldächer im Land - da nun wieder Beiträge fließen: 3,8 Millionen Euro an Landschaftspflegegeldern wurden 2015 ausgezahlt. Das ist im Vergleich zu den zehn vorangegangenen Jahren ein dreimal so hoher Betrag.

Etwa bei Trockenmauern kann für einen Förderbeitrag angesucht werden.
Badge Local
Etwa bei Trockenmauern kann für einen Förderbeitrag angesucht werden.

Seit 1975 unterstützt das für den Landschaftsschutz zuständige Ressort auf der Grundlage des Landschaftsschutzgesetzes die Erhaltung und Aufwertung der traditionellen Kulturlandschaft Südtirols. Gewährt werden Beiträge für Schindel- und Strohdächer, traditionelle Zäune, Waale, bäuerliche Kleindenkmäler, landschaftlich reizvolle Zufahrts- und Wanderwege zu den Schutzgebietszonen und ökologisch wertvolle Trockenmauern.

Aus 1,2 Millionen Euro pro Jahr werden 3,8 Mio. für 2015

Rund 1,2 Millionen Euro pro Jahr betrug der jährliche Schnitt an Beitragszahlungen der letzten zehn Jahre. Nach dem Beitragsstopp im Jahr 2014 (STOL hat über den aufgehobenen Förderstopp berichtet), der aufgrund der hohen Anzahl der Gesuche notwendig geworden war, konnten 2015 mehr als 3,8 Millionen Euro zur Auszahlung gebracht werden.

Identitätsstiftende Elemente im Südtiroler Landschaftsbild erhalten: Das ist das Ziel der Beitragsvergabe im Bereich der Landschaftspflege. - Foto: LPA

"Die Landesregierung hat hier ein deutliches Zeichen zum Erhalt der bäuerlichen Kleindenkmäler in Südtirol inner-, aber auch insbesondere außerhalb der Schutzgebiete gesetzt", betont Landesrat Theiner. "Für Südtirol als Tourismusland ist es unverzichtbar, auch in das landschaftliche kulturelle Erbe des Landes zu investieren." Auch die Anzahl der für die Förderkampagne des laufenden Jahres 2016 bereits eingegangenen Gesuche lasse erkennen, so Theiner, dass die Landschaftspflege weiterhin ein von vielen Bürgern geteiltes Anliegen darstelle.

Trockenmauern & Co.: Wofür das Geld ausgegeben wurde 

Im Rahmen der über 750 eingereichten Gesuche wurden 906.000 Euro für Trockenmauern, rund eine Million Euro für Schindeldächer, 260.000 Euro für traditionelle Holzzäune und 290.000 Euro für bäuerliche Kleindenkmäler zur Verfügung gestellt. Zudem wurden Beiträge für die Naturparke und spezifischen Landschaftsschutzgebiete im Ausmaß von circa 1,3 Millionen Euro ausgeschüttet. 

"Es handelt sich dabei um für die Südtiroler Kulturlandschaft prägende Elemente, deren Weiterbestand ohne Förderung seitens der öffentlichen Hand nicht gewährleistet wäre", unterstreicht Horand Maier, Direktor des Verwaltungsamtes für Landschaft und Raumentwicklung. Bezuschusst werden Objekte, die für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung notwendig sind, aber gleichzeitig auch zur Aufwertung des traditionellen Landschaftsbildes beitragen.

Nachdem die bereit stehenden Fördermittel begrenzt sind, werde bei der Beitragsvergabe auf die Authentizität der geförderten Vorhaben Wert gelegt.

stol/lpa/ker

stol