Mittwoch, 25. November 2020

Gourmetkoch Norbert Niederkofler bleibt der „Herr der Sterne“

Der Restaurantführer „Guide Michelin“ bestätigt in seiner neuen Ausgabe die 3 Sterne für das „St. Hubertus“ in St. Kassian mit Küchenchef Norbert Niederkofler. Dazu gab es noch einen Stern extra in Grün („Stella verde“) für eine nachhaltige Philosophie in der Küche. Insgesamt zählt Südtirol aktuell 20 besternte Lokale, also eines mehr als vor einem Jahr, was italienweit Rang 3 bedeutet.

Südtirols Gourmetkoch Nummer 1: Norbert Niederkofler.
Badge Local
Südtirols Gourmetkoch Nummer 1: Norbert Niederkofler. - Foto: © privat
Niederkofler sichert sich somit seit 2017 ununterbrochen die höchste Bewertung, die Michelin in Italien vergibt.

Er ist nicht nur einer von lediglich 11 3-Sterneköchen italienweit, sondern seit dem heutigen Mittwoch zudem Träger eines grünen Sterns („Stella verde“) für Nachhaltigkeit.

Diese Auszeichnung wurde in Italien heuer zum ersten Mal verliehen. Der grüne Stern hat das Aussehen eines 4-blättrigen Kleeblatts und steht für nachhaltige Initiativen im Bereich der Gastronomie.

Im September war Norbert Niederkofler mit dem renommierten Eckart-Witzigmann-Preis ausgezeichnet worden. STOL-Reporter Ivo Zorzi hatte zu diesem Anlass mit dem Preisträger gesprochen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Südtirol auf Rang 3 in Italien

Weiters sind die Chefköche der Restaurants Gourmetstube Einhorn in Mauls, Terra in Sarnthein und Trenkerstube in Dorf Tirol wiederum mit 2 Michelin-Sternen ausgezeichnet worden.

Insgesamt 16 Köchinnen und Köche erhielten einen Michelin-Stern.

Neu in der Sternen-Liste: Egon Heiss fürs „Prezioso“

Besonderen Grund zur Freude hat heuer das Hotel „Castel Fragsburg“ bei Meran. Der Betrieb besaß von 2009 bis 2017 bereits einen Michelin-Stern, musste ihn dann aber abgeben. Egon Heiss, der 2019 als Küchenchef engagiert wurde, holt nun den Stern für das Restaurant „Prezioso“ im „Fragsburg“ zurück. Der erfahrene Küchenmeister ergatterte 2014 bereits einen Stern für das Gourmetrestaurant des Hotels „Bad Schörgau“ in Sarnthein.

Insgesamt gibt es für Südtirol somit 20 Sterne, was einen beeindruckenden Rang 3 im gesamtstaatlichen Ranking bedeutet – noch vor Mailand. Nur die Provinzen von Neapel (28) und Rom (23) liegen vor Südtirol.

Die vollständige Liste der vergebenen Sterne gibt es hier zum Nachlesen.

HGV: „Unsere kulinarischen Aushängeschilder“

„Die Sterne-Betriebe, aber auch die Haubenbetriebe sind unsere kulinarischen Aushängeschilder“, unterstreicht HGV-Direktor Thomas Gruber in einer Aussendung am Mittwoch. Sie leisten zusammen mit den übrigen gastronomischen Betrieben und Gasthäusern einen wichtigen Beitrag in der Entwicklung der Südtiroler Küche und in der Ausbildung der Jugend.


3 Michelin-Sterne:

St. Hubertus in St. Kassian


2 Michelin-Sterne:

Gourmetstube Einhorn in Mauls/Freienfeld
Gourmetrestaurant Terra in Sarnthein
Trenkerstube in Dorf Tirol


Ein Michelin-Stern:

La Stüa de Michil in Corvara
Zur Rose in Eppan
In Viaggio – Claudio Melis in Bozen
Apostelstube in Brixen
Kuppelrain in Kastelbell
Astra in Steinegg
Jasmin in Klausen
Restaurant Tilia in Toblach
Schöneck in Pfalzen
Sissi in Meran
Johannesstube in Welschnofen
Anna Stuben in St. Ulrich
Alpenroyal Gourmet in Wolkenstein
Zum Löwen in Tisens
Culinaria im Farmerkreuz in Dorf Tirol
Prezioso im Hotel „Castel Fragsburg“ in Meran



hil/liz