Sonntag, 08. April 2018

Norwegens Staatsfonds soll mehr Geld in Solar- und Windparks stecken

Bisher wurde vor allem in in Immobilien und Wertpapiere investiert.

Die Energieprojekte müssen aber ähnlich lukrativ wie andere Investments sein.
Die Energieprojekte müssen aber ähnlich lukrativ wie andere Investments sein. - Foto: © shutterstock

Der eine Billion Dollar (817,39 Mrd. Euro) schwere Staatsfonds von Norwegen soll künftig leichter in erneuerbare Energien investieren dürfen – etwa nicht-börsennotierte Wind- und Solarparks. Dafür sprachen sich am Samstag die regierenden Konservativen aus. Die Projekte müssten aber ähnlich lukrativ wie andere Investments sein.

Die Konservativen sind die führende Partei in der Minderheitsregierung. Mit der Änderung solle sich der Fonds breiter aufstellen können. Er verwaltet die Einnahmen des skandinavischen Landes aus dem Öl- und Gasgeschäft und ist der weltgrößte Staatsfonds. Die Gelder werden bisher vor allem in Aktien, Anleihen und Immobilien gesteckt.

apa/reuters

stol