Freitag, 22. April 2016

Öffentliche Aufträge: 83 Prozent gehen an Unternehmen im Land

Im Jahr 2015 wurden öffentliche Aufträge im Wert von 985 Millionen Euro vergeben. Dabei gingen 83,3 Prozent der Aufträge an Wirtschaftsteilnehmer mit Sitz in Südtirol. Der am Freitag veröffentlichte Bericht der Vergabeagentur gibt Einsicht in die vielversprechende Entwicklung des Südtiroler Vergabewesens.

Der Zuschlag für 92,2 Prozent der Verfahren für öffentliche Arbeiten sind 2015 an Südtiroler Unternehmen gegangen. Foto: www.provinz.bz.it/news
Badge Local
Der Zuschlag für 92,2 Prozent der Verfahren für öffentliche Arbeiten sind 2015 an Südtiroler Unternehmen gegangen. Foto: www.provinz.bz.it/news

„Diese Daten zeigen, dass sich das Land Südtirol dafür einsetzt, regionale und lokale Kreisläufe zu stärken. Dies werden wir auch weiterhin tun“, sagte Landeshauptmann und Wirtschaftslandesrat Arno Kompatscher zu den Teilnehmern der Tagung über das Südtiroler Vergaberecht, die eine Bozner Rechtsanwaltssozietät veranstaltet hat. „Denn das neue Vergabegesetz erleichtert kleineren und mittleren Betrieben den Zugang zum öffentlichen Vergabemarkt“, sagt Kompatscher.

Der Tagung vorangegangen ist die Veröffentlichung des Jahresberichts (im Anhang) vonseiten der Südtiroler Agentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau- Dienstleistungs- und Lieferaufträge, so der vollständige Name der Vergabeagentur.

Hier geht es zum Bericht

Die statistischen Daten liefern einen Überblick über die Entwicklung der Vergabeverfahren in Südtirol. Bei Verträgen für öffentliche Arbeiten waren es sogar 92,4 Prozent, die an Südtiroler Unternehmen gingen.
Wertmäßig erhielten Südtiroler Unternehmen 70,3 Prozent des Gesamtbetrages der öffentlichen Aufträge – im Jahr 2011 waren es lediglich 47,4 Prozent.

Dementsprechend ist auch die Anzahl der registrierten Wirtschaftsteilnehmer gestiegen, und zwar um 29,3 Prozent. 53,2 Prozent dieser Unternehmen haben ihren Firmensitz in Südtirol.

Im Jahr 2015 wurden mehr als 57.000 Verfahren auf dem Portal des Informationssystems für öffentliche Verträge verzeichnet. Das entspricht einem Zuwachs zum Vorjahr von plus 25,7 Prozent. „Das zeigt einmal mehr, dass die Vergabeagentur ganze Arbeit geleistet hat“, freut sich der Landeshauptmann.

stol/lpa

stol