Montag, 01. August 2016

SAD-Pläne: Umweltschützer sind erstmal begeistert

Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz begrüßt die von der SAD-Spitze vorgestellten Verkehrsvisionen ins Überetsch und in die Dolomiten.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Am vergangenen Freitag stellten die Spitzen der SAD Nahverkehrs AG zwei Projekte zum Ausbau des schienengebundenen öffentlichen Nahverkehr vor: die Überetscher Bahn sowie eine Studie zu einer Bahn von Bozen über das Schlerngebiet nach Gröden, Gadertal bis nach Cortina d'Ampezzo.

Dass die SAD für die Verbindung von Bozen ins Überetsch neuerlich auf eine schienengebundene Tram-Lösung setzt, freut den Dachverband für Natur- und Umweltschutz. Der Verband favorisierte schon immer die Tram-Lösung gegenüber Seilbahn, Mini-Metro oder Metrobus.

Was die Dolomiten-Bahn anbelange, bette der Vorschlag die Bahn in ein größeres Verkehrskonzept ein und kombiniere geschickt neue Technologien. Die Bahn könne „eine echte Konkurrenz zum Individualverkehr“ werden, meint der Dachverband.

Selbstverständlich seien bei beiden Projekten im Genehmigungsverfahren Ressourcen- und Landschaftsverbrauch sehr genau abzuwägen, heißt es in der Mitteilung des Dachverbandes. „Dennoch sind wir der Überzeugung, dass nur durch eine attraktive öffentliche Mobilität, die bei Fahrzeit, Komfort, Sicherheit und Kosten punkten kann, der überbordende Individualverkehr auf ein verträgliches Maß zurückgeschraubt werden kann.“

stol