Donnerstag, 13. Oktober 2016

Startschuss für die "Moco"

Rund 13.400 Dienstleistungsbetriebe gibt es in Südtirol, die insgesamt 54.600 Menschen beschäftigen. Ab Donnerstag steht die Branche erstmals im Mittelpunkt einer Messe, der „Moco“. Moco steht dabei für Modern Company und für ein innovatives Messekonzept, bei dem Dienstleister sich Entscheidern aus der Unternehmenswelt präsentieren.

Dienstleister präsentieren sich auf der Moco. Foto: Messe Bozen/Marco Parisi
Badge Local
Dienstleister präsentieren sich auf der Moco. Foto: Messe Bozen/Marco Parisi

3 Tage im Zeichen von konkreten Lösungen für Unternehmen: das ist "Moco", die neuen „Business Tage“ der Messe Bozen, die erstmals vom 13. bis 15. Oktober 2016 stattfinden. 

Die wichtigsten Wirtschaftsverbände und -institutionen des Landes nutzen die neue Messe, um ihre Dienstleistungen zu präsentieren und den eigenen Mitgliedsunternehmen eine Plattform zu bieten. 

Wie mit zunehmender Digitalisierung umgehen? 

Wie gehen Medien und Werbung mit der zunehmenden Digitalisierung um? Wo sind die Chancen und die Gefahren? Diesen und ähnlichen Fragen gehen die Teilnehmer des „Moco-Opening-Talk“ am Donnerstagabend nach. 

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Die digitale Transformation der Medien und Werbung“: So lautet der Titel der Diskussionsrunde, die von der digitalen Werbeagentur Südtirol Online Marketing veranstaltet wird.

„Die Medien erleben in diesem Bereich eine rasante Entwicklung, weil sich das Nutzerverhalten geändert hat“, erklärt Alex Mayr, Leiter von Südtirol Online Marketing.

Denn heute informiere sich der Leser über viele Kanäle: über Printmedien, die digitale Zeitung oder auch über soziale Netzwerke usw. Daher müssten die Medien versuchen, den Leser beziehungsweise Nutzer auf allen Kanälen anzusprechen. Wer auf diese Veränderungen nicht reagiere, drohe den Anschluss zu verlieren.

„Sich anzupassen ist daher wichtig“, betont Mayr im Hinblick auf eines der großen Schlagworte der „Moco“, die Anpassungsfähigkeit. „Das heißt aber nicht, dass man jedem Trend hinterherlaufen soll. Vielmehr geht es darum, seinen eigenen Weg zu gehen.“

Neben Mayr werden noch diskutieren: Toni Ebner, Chefredakteur des Tagblatts „Dolomiten“ und des Nachrichtenportals „Südtirol Online“, Stefan Perkmann Berger, Gründer der österreichischen Unternehmensberatung Whataventure und „Moco“-Botschafter, Matteo Moretti, Forscher an der Freien Universität Bozen, Ines Visintainer, Expertin für Soziale Netzwerke und Gründerin der Agentur Clicktext, sowie Otto Gluderer, Gründer und Geschäftsführer des Onlineshops Onlinestore.it.

Der „Moco-Opening-Talk“, beginnt um 18 Uhr auf der Hauptbühne der „Moco“. 

stol

________________________________________

Mehr zur Moco-Messe und ein ausführliches Interview dazu mit dem Präsident der Dienstleister im Handels- und Dienstleistungsverband, Christoph Rainer, gibt es in der Donnerstag-Ausgabe der Tageszeitung "Dolomiten". 

stol