Dienstag, 25. August 2015

Südtirol gehört zu den Einkommens-Gewinnern

Von 2008 bis 2013 ist das Bruttoeinkommen der Südtiroler um 1,45 Prozent gestiegen. Eine Ausnahme im ansonsten krisengeschüttelten Italien.

Badge Local
Foto: © APA/DPA

Die Wirtschaftszeitung Il Sole 24 Ore hat die Einkommen der einzelnen Provinzen Italiens einem Fünf-Jahres-Vergleich unterzogen. Fazit: Es sieht nicht gut aus.

Im landesweiten Durchschnitt seien die Einkommen um 3,27 Prozent gesunken, schreibt das Blatt. Negative Spitzenreiter sind dabei die toskanische Provinz Prato mit einem Minus von 6,07 Prozent, nur getoppt von Olbia-Tempio in Sardinien (-6,67 Prozent).

Nur drei Provinzen haben es laut Il Sole 24 Ore geschafft, das durchschnittliche Einkommen in fünf Jahren anzuheben: Neben L'Aquila und dem Belluno auch Südtirol.

Mit einem Durchschnittseinkommen von 22.321 Euro brutto konnte sich Südtirol um 1,45 Prozent steigern. Noch 2008 belief sich die Zahl auf 22.000 Euro.

Weniger gut steht es um die Einkommen der Nachbarprovinz Trentino: Hier ist das Einkommen um 2,6 Prozent auf durchschnittlich 20.809 Euro gesunken.

stol

stol