Sonntag, 28. Oktober 2018

Swarovski rechnet mit Umsatzplus

Der Kristallkonzern Swarovski mit Sitz in Wattens in Tirol erwartet im laufenden Jahr neuerlich ein Umsatzwachstum. „Ich rechne beim Gruppenumsatz mit einem Plus von drei bis vier Prozent“, sagte Konzernsprecher Markus Langes-Swarovski im APA-Interview. 2017 kletterten die Verkaufserlöse von 3,37 im Jahr davor auf 3,5 Mrd. Euro.

2017 sind die Verkaufserlöse bei Swarovski von 3,37 im Jahr davor auf 3,5 Mrd. Euro gestiegen.
2017 sind die Verkaufserlöse bei Swarovski von 3,37 im Jahr davor auf 3,5 Mrd. Euro gestiegen. - Foto: © shutterstock

Der Zuwachs in der Kristallsparte werde sich etwa in der „gleichen Dimension“ wie der Konzernumsatz abspielen, so Langes-Swarovski: „Die Prognose ist in diesem Bereich aber ungleich schwieriger, da sich das Geschäft sehr stark um Weihnachten konzentriert und damit steht und fällt.“ In diesem Segment seien auch permanent punktuelle Anpassungen nötig, um das Ergebnis zu verbessern.

„Es laufen aktuell eine Reihe von Initiativen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit. Für den Standort Wattens sind aber die wesentlichen Dinge umgesetzt“, erklärte Langes-Swarovski. Im Kristallbereich setzte das Unternehmen im Vorjahr 2,7 Mrd. Euro um. Den Rest zum Ergebnis steuerten der Schleifmittelhersteller Tyrolit (670 Mio. Euro) und Swarovski Optik (147 Mio. Euro) bei, die ebenfalls zur Gruppe gehören.

Gangwahlhebel aus Kristall

Derzeit ist das Unternehmen in allen drei Bereichen ausschließlich familiengeführt. Langes-Swarovski: „Das muss nicht immer so bleiben.“ Aktuell sei es „gut, wie es ist“ und mache allen „sehr viel Freude“, aber Swarovski müsse sich als Unternehmen weiterentwickeln, argumentierte er: „Das ist nichts, was wir nicht hinterfragen.“
In puncto Diversifizierung sei man auch mit dem Auftrag von BMW, den man vor rund einem Jahr an Land ziehen konnte, „sehr zufrieden“. Der Konzern liefert für die Concept-8-Serie etwa geschliffene Gangwahlhebel und iDrive-Controller aus Swarovski-Kristall. Davor hatte man als „Automobilindustriezulieferer“ bereits mit Daimler Erfahrung gemacht und Objekte für die Beleuchtung hergestellt. 

apa

stol