Samstag, 30. Juni 2018

Tata Steel und Thyssenkrupp besiegeln Stahlfusion

Die Konzerne Thyssenkrupp und Tata Steel haben den Zusammenschluss ihrer europäischen Stahlaktivitäten bekanntgegeben. Der bindende Vertrag über die Bildung des neuen Gemeinschaftsunternehmens sei unterzeichnet worden, teilte Thyssenkrupp am Samstag in Essen mit. Daran sind beide Konzerne zu jeweils 50 Prozent beteiligt.

Thyssenkrupp-Chef Hiesinger: "Zusätzlicher Wert von fünf Mrd. Euro" Foto: APA (dpa/Archiv)
Thyssenkrupp-Chef Hiesinger: "Zusätzlicher Wert von fünf Mrd. Euro" Foto: APA (dpa/Archiv)

Zuvor hatten der Vorstand und der Aufsichtsrat von Thyssenkrupp der Stahlfusion zugestimmt. Der Konzern verspricht sich davon jährlich wiederkehrende Synergieeffekte in Höhe von 400 bis 500 Millionen Euro. Die zuständigen Wettbewerbsbehörden, unter anderem in der EU, müssen den Zusammenschluss allerdings noch billigen.

Durch den Zusammenschluss sollen den Unternehmensangaben zufolge in den kommenden Jahren bis zu 4000 Jobs in Verwaltung und Produktion wegfallen, etwa je zur Hälfte bei Thyssenkrupp und Tata Europe. Der Name des neuen Unternehmens soll Thyssenkrupp Tata Steel B.V. lauten. Die Holding soll ihren Sitz im niederländischen Amsterdam haben. Weitere Einzelheiten wollen die Beteiligten am Montag auf einer Pressekonferenz in Brüssel bekanntgeben.

apa/ag.

stol