Freitag, 18. September 2020

Unternehmen: Computer und Internet nicht mehr wegzudenken

Im Jahr 2019 haben 86 Prozent der Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten eine eigene Website. 62,2 Prozent der Unternehmen nutzen soziale Medien wie zum Beispiel Facebook, Twitter und YouTube. Diese und weitere Ergebnisse über die Informationstechnologien in Unternehmen wurden vom Landesinstitut für Statistik ASTAT in einer Erhebung untersucht.

97,4 Prozent der Unternehmen in Südtirol mit mindestens 10 Beschäftigten verfügen über einen Internetzugang mit fester oder mobiler Breitbandverbindung.
Badge Local
97,4 Prozent der Unternehmen in Südtirol mit mindestens 10 Beschäftigten verfügen über einen Internetzugang mit fester oder mobiler Breitbandverbindung. - Foto: © Shutterstock
Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Geschäftsablauf ist für Unternehmen zu einem wesentlichen Faktor für Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit geworden.

Informationstechnologien erleichtern den Zugang zu Informationen, beschleunigen Geschäftsprozesse und eröffnen den Unternehmen neue, globale Märkte. Diese Technologien sind auch für die Südtiroler Unternehmen fast unverzichtbar geworden, wie das Astat berichtet.

Belegt wird dies auch von der Tatsache, dass im Jänner 2019 100 Prozent der Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten mindestens einen Computer benutzen und 99,9 Prozent über eine Internetverbindung verfügen. Insgesamt verwenden 57,4 Prozent der Mitarbeiter den Computer mindestens einmal pro Woche und 50,6 Prozent nutzen einen Computer mit Internetverbindung.

Internetzugang besonders hoch im Verarbeitenden Gewerbe

97,4 Prozent der Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten verfügen über einen Internetzugang mit fester oder mobiler Breitbandverbindung. Der höchste Gesamtanteil an Festnetz- oder Mobilanschlüssen (99,6%) wird im Verarbeitenden Gewerbe verzeichnet, während der höchste Anteil an mobilen Verbindungen im Bereich der Energieversorgung (90,7%) erfasst wird.

72,8 Prozent der Unternehmen stellen Geräte zur Verfügung

Unternehmen können ihren Beschäftigten Smartphones, Laptops oder Tablets zur Verfügung stellen, damit diese auch außerhalb des normalen Arbeitsplatzes arbeiten können. In Südtirol geben bereits 72,8 Prozent der Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten an, dass sie ihren Beschäftigten ein tragbares Gerät mit mobiler Internetverbindung für betriebliche Zwecke zur Verfügung stellen. 24,3 Prozent der Beschäftigten verfügen aus Arbeitsgründen über obgenannte Geräte.

Fast 9 von 10 Unternehmen haben eine Website

86 Prozent der Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten betreiben eine eigene Website. Besonders hoch ist die Internetpräsenz bei den Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe (94,3%) und in der Energieversorgung (87,4%).

Diese Websites bieten ihren Kunden eine breite Palette an Dienstleistungen, die häufigsten davon sind: Links oder Verweise auf das Unternehmensprofil in den sozialen Medien (52,1%), Zugriff auf Produktkataloge oder Preislisten (43,0%) und die Möglichkeit, Bestellungen oder Buchungen online vorzunehmen (32,7%). Das Benutzerverhalten auf der Website kann eine wichtige Informationsquelle für das Unternehmen sein.


Fast 2 Drittel der Unternehmen nutzen Social Media

Ein weiterer und innovativer Kommunikationskanal, der die traditionelle Website zunehmend ergänzt oder in einigen Fällen ersetzt, sind die Social Media (z.B. Facebook, Twitter, YouTube). Darunter versteht man Online-Technologien zur gemeinsamen Nutzung und zum Austausch von Texten, Bildern, Audio- und Videoinhalten. Der Anteil der Unternehmen, die zumindest eine Art von Social Media verwenden, liegt insgesamt bei 62,2 Prozent, wie das Astat berichtet.

Social Media werden von Unternehmen hauptsächlich zum Aufbau eines Firmenimages und/oder eines Produktimages (45,9%) genutzt sowie zur Personalsuche (39,7%) und zum Einholen bzw. Beantworten von Meinungen, Rezensionen und Fragen von Kunden (29,2%).


Digitalisierungsindex

Auch im Jahr 2019 wurde die Intensität der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien durch die Unternehmen mit dem vom Eurostat benannten Digital intensity indicator (synthetischer Digitalisierungsindex) bewertet. 19,2 Prozent der Südtiroler Unternehmen erreichen hier ein „hohes“ oder „sehr hohes“ Digitalisierungsniveau.
Den höchsten Wert erreicht mit 46,7 Prozent die Energieversorgung.


E-Commerce: Jedes vierte Unternehmen tätigt Online-Verkäufe

Im Jahr 2018 nutzt etwa ein Viertel (25,2%) der untersuchten Unternehmen den elektronischen Handel, auch bekannt als E-Commerce (Handel von Waren oder Dienstleistungen über eine Website oder über andere Formen der elektronischen Datenübertragung, z.B. XML, EDI, ausgenommen Bestellungen über E-Mail). 19,5 Prozent der Unternehmen erzielen 1 Prozent oder mehr ihres Umsatzes durch Online-Verkäufe.

stol

Schlagwörter: