Donnerstag, 24. September 2020

Wechsel an der Spitze des INCA-Patronats

Der Vorstand des AGB/CGIL hat Anny Obergasser zur neuen Koordinatorin und Roberto Vergolini zum neuen Provinzdirektor gewählt. Der 55-jährige Bozner Roberto Vergolini, der aus dem Bereich der Kooperativen kommt, tritt die Nachfolge von Anny Obergasser an, die das Patronat in den letzten 10 Jahren geleitet hat. Die Änderung erfolgte auf der Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen der Gewerkschaft. Alfred Ebner wurde zum Präsidenten des AGB/CGIL - Lenkungsausschusses gewählt.

Roberto Vergolini, der aus dem Bereich der Kooperativen kommt, tritt die Nachfolge von Anny Obergasser an.
Badge Local
Roberto Vergolini, der aus dem Bereich der Kooperativen kommt, tritt die Nachfolge von Anny Obergasser an. - Foto: © INCA
Für die Generalsekretärin des AGB/CGIL Cristina Masera, stärkt das neue Team das INCA - Patronat, das die Bürger in den Bereichen individueller Schutz, Gesundheit, Renten, Einkommensunterstützung, Gesuche für Einwanderer unterstützt.

Das Patronat hat 28 Angestellte und etwa 20 ehrenamtliche Mitarbeiter, ein neues und Covid-kompatibles Landesbüro, das vor etwas mehr als einem Jahr eröffnet wurde, sowie 14 Büros in der ganzen Provinz.

Das Patronat bearbeitet etwa 50.000 Gesuche pro Jahr. Die Arbeit nimmt ständig zu, erklärt der neue Direktor Vergolini: Rentengesuche oder Vorruhestandsgesuche sind von 2012 bis 2019 beispielsweise um 242 Prozent gestiegen. Im Jahr 2019 wurden mehr als 1200 Beratungsgespräche durchgeführt.

Patronat nie geschlossen

Während des Lock-Downs gehörte die Tätigkeit des Patronats zu den wesentlichen Aktivitäten, weshalb das INCA-Patronat nie geschlossen wurde. „Die Anpassung der Abläufe und Prozesse an die geltenden Covid-Vorgaben kostete viel Mühe und Energie und war nur dank des Engagements und des Verantwortungsbewusstseins aller Mitarbeitenden möglich. Die speziell für das Covid - Notfallmanagement geschaffene E-Mail-Adresse wurde im Quartal März-Mai von rund 9000 Benutzern verwendet“, so Obergasser.

Wie Vergolini hervorhebt, hat der Covid-Notstand zu einer starken Beschleunigung der Digitalisierung von Prozessen und zu einer strukturellen Veränderung der Organisation des Dienstes geführt, der jetzt hauptsächlich mit Terminvereinbarung angeboten wird. Die Benutzer können die Büros einzeln mit Maske und nach der Händedesinfektion betreten.

stol

Schlagwörter: