Geburten

Zu wenige Babys? China schraubt an seiner Familienpolitik.
Politik  »  Familienpolitik

Demografische Zeitbombe: China erlaubt Drei-Kind-Familie

Angesichts der nur noch langsam wachsenden Bevölkerung ändert China seine strikte Geburtenpolitik. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag nach einer Sitzung des Politbüros unter Vorsitz von Präsident Xi Jinping berichtete, soll es Paaren künftig erlaubt sein, bis zu 3 Kinder zu haben. Erst 2016 hatte China die jahrzehntelange Ein-Kind-Politik abgeschafft, um die Zahl der Babys zu erhöhen. Seither wird offiziell eine Zwei-Kind-Politik vertreten.

mehr
Die Geburtenrate ist in Südtirol in den vergangenen 20 Jahren stabil.
Badge Local
Chronik  »  Astat

Geburtenstatistik in Südtirol: Fast 2 Drittel der Mütter sind über 30

Die Entwicklung der Geburtenrate der vergangenen 20 Jahre zeigt einen stabilen Trend - der Anteil von Frauen im fruchtbaren Alter ist von 48,4 auf 41,9 Prozent gesunken, die mittlere Anzahl von Kindern je Frau aber von 1,46 auf 1,70 gestiegen. Südtirol ist die einzige Provinz Italiens, in der noch ein natürliches Bevölkerungswachstum stattfindet, das heißt wo die Geburten die Sterbefälle überwiegen. Diese und weitere Daten zur Fruchtbarkeit in Südtirol veröffentlicht das Landesinstitut für Statistik ASTAT in der Mitteilung „Geburten und Fruchtbarkeit - 1999-2019“.

mehr
In Italien kommen immer weniger Kinder zur Welt.
Chronik  »  Geburten

Immer weniger Bambini – Geburtentief in Italien

In Italien kommen immer weniger Kinder zur Welt. Im vorigen Jahr sank die Zahl der Neugeborenen nach Angaben des Instituts für Statistik (Istat) vom Montag auf 439 747. Dies ist der tiefste Stand seit der staatlichen Vereinigung Italiens 1861. Im 10-Jahres-Vergleich ergibt sich ein Rückgang um 24 Prozent.

mehr
mehr laden