Donnerstag, 03. Juni 2021

16 Ehrungen für Verdienste in Pandemie, 2 Ehrenmedaillen

Wie jedes Jahr – natürlich heuer unter strikter Einhaltung der Corona-Regeln und im Garten des Herzogspalasts – wurden am Vorabend des Tags der Republik in Bozen die „Cavaliere“-Titel verliehen. „Mit diesen Ehrenzeichen werden besondere Verdienste um die Republik sowie lange und hervorragende Dienste in zivilen und militärischen Laufbahnen gewürdigt“, schreibt das Regierungskommissariat in einer Aussendung.

Bild mit 12 „Cavalieri“  und 2 Offizieren (v.l.): Walter Wieser,  Marc Kaufmann, Alberto Faustini, Paolo Conci,   Diego Massardi, Antonio Brigo, Vito Cusumano, Sabine Bertagnolli, Cristina Girardi, Alessia Foscarin, Elisabetta Pagani, Ugo Cantoni, Giuseppe Rossi, Paolo Bramezza und Manuel Pallua.
Badge Local
Bild mit 12 „Cavalieri“ und 2 Offizieren (v.l.): Walter Wieser, Marc Kaufmann, Alberto Faustini, Paolo Conci, Diego Massardi, Antonio Brigo, Vito Cusumano, Sabine Bertagnolli, Cristina Girardi, Alessia Foscarin, Elisabetta Pagani, Ugo Cantoni, Giuseppe Rossi, Paolo Bramezza und Manuel Pallua. - Foto: © ANDREAS KEMENATER
Im heurigen Jahr standen Verdienste um die Bekämpfung der Corona-Pandemie im Vordergrund der Ehrungen. Regierungskommissär Vito Cusumano übergab die Ehrungen im Namen des Staatspräsidenten – einen Teil der Rede hielt er auch in deutscher Sprache. Es seien schwierige Zeiten gewesen, sagte Cusumano – allerdings auch Zeiten, in denen die Zusammenarbeit zwischen den Institutionen sehr gut funktioniert habe. Schulter an Schulter habe man gearbeitet, gemeinsam versucht, das Beste für Land und Bürger zu entscheiden und zu erreichen.

Staatspräsident Sergio Mattarella habe im heurigen Jahr gewollt, dass diese Ehrungen persönlich übergeben würden – und vor allem an Menschen übergeben werden, die sich in der Zeit der Pandemie besonders eingebracht hätten. 18 Monate habe es kein Treffen mehr im Herzogspalast gegeben, lange habe man auf ein Wiedersehen gewartet. Jetzt sei es an der Zeit, nach vorne zu blicken, so Cusumano.

Die langjährige Kabinettschefin im Bozner Herzogspalast, Francesca De Carlini , war auch unter den Geehrten, allerdings nicht persönlich anwesend. Die weiteren Geehrten sind Sabine Bertagnolli (Präsidentin und Freiwillige der Vereinigung „Amigos de Matteo“), Paolo Bramezza (Mitarbeiter Amt für Gesundheitsprävention), Alessia Foscarin (Pflegerin in der Augenabteilung, Krankenhaus Bozen), Cristina Girardi (Mitarbeiterin Pflegeheim Villa Europa, Bozen), Dr. Elisabetta Pagani (Leiterin Mikrobiologielabor Bozen) , Manuel Pallua (Präsident des Roten Kreuzes Südtirol), Marco Rizzo (Leiter Zivilschutz Rotes Kreuz, nicht im Bild), Giuseppe Rossi (Präsident und Freiwilliger der Vereinigung für die Feuerbestattung SOCREM), Diego Massardi (Präsident der Vereinigung der „Cavalieri“, Sektion Bozen, er bekam den Offiziersorden ), Dr. Paolo Conci (Leiter des Dienstes für Basismedizin Bozen), Dr. Marc Kaufmann (Covid-Einsatzleiter und Primar für Notfallmedizin Bozen), Walter Wieser (Leiter Zivilschutz Weißes Kreuz), General Ugo Cantoni (Carabinieri – er bekam den Offiziersorden ), Antonio Brigo (Vereinigung der Frontkämpfer und Kriegsversehrten) und Alberto Faustini (Chefredakteur Tageszeitung „Alto Adige“).

In Leifers und Bozen hat Regierungskommissär Vito Cusumano am Mittwoch zudem den Angehörigen von Fabio Inama und Vittorio Giovannini die von Staatspräsident Sergio Mattarella verliehenen Ehrenmedaillen übergeben. Inama und Giovannini waren in den NS-Konzentrationslagern interniert und zur Zwangsarbeit für die Kriegswirtschaft eingeteilt gewesen. Mehr dazu lesen Sie hier.

dol

Alle Meldungen zu: