Montag, 23. August 2021

17-Jähriger rast in Bushaltestelle: 36-Jähriger schwer verletzt

Ein 17-Jähriger ohne Führerschein ist am Steuer des Autos seiner Mutter am Sonntagabend in der Innsbrucker Technikerstraße in eine Bushaltestelle gerast: Dabei hat er einen dort wartenden 36-Jährigen schwer verletzt.

Die Schäden an der Bushaltestelle zeugen von der Wucht, mit der das Auto aufgeprallt ist.
Die Schäden an der Bushaltestelle zeugen von der Wucht, mit der das Auto aufgeprallt ist. - Foto: © APA / ZEITUNSFOTO.AT/LIEBL DANIEL
Wie die „Tiroler Tageszeitung“ berichtet, war der 17-Jährige im Auto seiner Mutter und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Mit ihm im Wagen saß ein 13-Jähriger.

Das Auto geriet ins Schleudern: Die Fahrbahn war wegen des Regens nass, außerdem verlaufen an der Stelle in der Technikerstraße Tram-Gleise.

Das Auto rutschte auf die Gegenfahrbahn, weiter über den Gehsteig und krachte in die dort befindliche Bushaltestelle. Den auf einen Bus wartenden 36-Jährigen erwischte es mit voller Wucht. Er verletzte sich schwer.

Das Auto schlitterte nach dem Aufprall weiter über den Gehsteig, bevor es auf der Fahrbahn zum Stehen kam – schwer beschädigt. Die Bushaltestelle ist völlig zerstört: Die Verankerung wurde herausgerissen, die Glasscheiben sind zerborsten.

Die beiden Jugendlichen im Auto blieben unverletzt. Die Polizei ermittelt.



stol