Freitag, 19. Juni 2020

2 Neuinfektionen nachgewiesen – Intensivpatient nach Bozen verlegt

In den vergangenen 24 Stunden wurden 626 Abstriche von 295 Personen untersucht: Dabei wurden 2 Personen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, wie der Südtiroler Sanitätsbetrieb am Freitagvormittag mitteilt. Intensivmedizinische Betreuung benötigt nur mehr eine Person aus Südtirol. Diese wurde von Innsbruck nach Bozen verlegt.

2 Neuinfektionen wurden nachgewiesen.
Badge Local
2 Neuinfektionen wurden nachgewiesen. - Foto: © shutterstock
Insgesamt wurden damit bisher 2615 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Dabei wurden 78.580 Abstriche untersucht, die von 37.858 Personen stammen.

Auf den regulären Abteilungen der Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes, den vertragsgebundenen Kliniken sowie der Einrichtung in Gossensaß werden 4 Personen versorgt. 10 Personen gelten als Verdachtsfälle und werden ebenfalls in den Einrichtungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes betreut.

Eine Person auf Intensivstation

In der Covid-Intensivstation im Landeskrankenhaus Bozen wird eine an Covid-19 erkrankte Person behandelt. Diese Person wurde von der Intensivstation der Universitätsklinik Innsbruck nach Bozen gebracht.

Am Vortag gab es laut Sanitätsbetrieb noch 2 Südtiroler Intensivpatienten. Eine Person, die in Bozen behandelt wurde, muss demnach nun nicht mehr intensivmedizinisch versorgt werden.

175 mit dem Coronavirus infizierte Personen sind bisher in Südtirols Krankenhäusern gestorben. Die Südtiroler Seniorenwohnheime haben weitere 117 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Die Gesamtzahl der Verstorbenen beträgt damit weiterhin 292.

283 Bürger in Quarantäne

Aktuell befinden sich noch 283 Bürger in amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation. 10.954 Personen wurden von dieser Auflage bereits befreit. Bisher waren und sind insgesamt 11.237 Südtirolerinnen und Südtiroler von amtlich verordneter Quarantäne oder Isolation betroffen.

Mit dem neuartigen Virus infiziert haben sich bisher 233 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Südtiroler Sanitätsbetriebes, 227 sind bereits geheilt. 12 Basisärzte und 2 Basiskinderärzte hatten sich ebenfalls angesteckt. Alle sind mittlerweile geheilt.

Als geheilt gelten in Südtirol 2248 Personen (+12 gegenüber dem Vortag). Dazu kommen 852 Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Gesamtzahl: 3100 (+15 gegenüber dem Vortag).

Abzüglich der Personen, die mittlerweile als genesen gelten, sowie abzüglich der Todesfälle sind somit aktuell noch 75 der in Südtirol positiv getesteten Personen mit dem Virus infiziert.

Die Zahlen im Überblick

Untersuchte Abstriche am Freitag (18. Juni): 626

Neu positiv getestete Personen: 2

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 78.580

Gesamtzahl der getesteten Personen: 37.858 (+295)

Gesamtzahl mit Coronavirus infizierte Personen: 2615

Auf Normalstationen, in vertragsgebundenen Privatkliniken und in Gossensaß untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen/Personen: 4

Covid-19-Patienten in Intensivbetreuung: 1

Südtiroler Covid-19 Patientinnen und Patienten in Intensivbetreuung Ausland: 0

Als Verdachtsfälle Aufgenommene: 10

In den Krankenhäusern des Sanitätsbetriebes Verstorbene: 175 (+0)

In den Seniorenwohnheimen Verstorbene: 117 (+0)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen: 292 (-0)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 283

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 10.954

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 11.237

Geheilte Personen: 2248 Personen (+12 gegenüber dem Vortag); zusätzlich 852 Personen (+3 gegenüber dem Vortag), die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge zweimal negativ getestet wurden. Insgesamt: 3100 (+15 gegenüber dem Vortag).

Positiv getestete Mitarbeiter des Sanitätsbetriebes: 233 (227 geheilt, +0)

Positiv getestete Basis- und Kinderbasisärzte: 14 (14 geheilt)

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol/lpa

Schlagwörter: