Sonntag, 05. Juli 2020

3 Einsätze für Bergrettung Meran am Wochenende

Die Bergrettung Meran musste an diesem Wochenende 3 mal zu einer Rettungsaktion ausrücken. Gleich 2 mal wegen eines gebrochenen Sprunggelenks und einmal wegen eines erschöpften Kletterers auf dem Hoachwool Klettersteig bei Naturns.

Mit einer Trage brachten die Bergretter die Verletzte ins Tal.
Badge Local
Mit einer Trage brachten die Bergretter die Verletzte ins Tal. - Foto: © Bergrettung Meran
In Hafling unterhalb von Falzeben mussten die Bergretter bereits am Samstag eine 69-Jährige Frau aus Meran bergen, die vom Weg abgekommen und ausgerutscht war. Dabei hatte sich die Frau das Sprunggelenk gebrochen und musste von den Bergrettern abtransportiert werden. Anschließend brachte sie das Weiße Kreuz in das Krankenhaus Meran.

Auf dem Steig Nummer 18 zwischen der Ifinger Hütte und dem Eggerhof ereignete sich dann am Sonntag ein ähnlicher Unfall. Eine 58-Jährige deutsche Touristen brach sich bei einer Wanderung ebenfalls das Sprunggelenk. Weil an der Stelle mitten im Wald keine Hubschrauberrettung möglich war, musste die Urlauberin von den Bergrettern über eine Stunde auf einer Trage ins Tal getragen werden, ehe sie dem Weißen Kreuz übergeben werden konnte.

Während dieser Einsatz noch im Gange war, wurden die Bergretter bereits zur nächsten Bergungsaktion am Hoachwool Klettersteig bei Naturns gerufen. Ein Tourist aus der Schweiz hatte sich dort völlig verausgabt und konnte vor Erschöpfung nicht mehr weiter. Der Mann wurde mit einer Seilwinde vom Pelikan 3 geborgen und in die Zentrale der Bergrettung in Schenna gebracht. Von dort fuhren ihn die Bergretter dann mit dem Auto in sein Urlaubsdomizil in Naturns.

pho