Mittwoch, 17. Februar 2021

„Aktion unVERZICHTbar“: Auf Werte und Ideale trotz Corona nicht verzichten

Aus der „Aktion Verzicht“ wird heuer die „Aktion unVERZICHTbar“: Im Zeitraum zwischen dem heutigen Aschermittwoch und Karsamstag, 3. April, wird die Bevölkerung wieder zum Mitmachen aufgerufen. Diesmal soll aber nicht verzichtet werden: etwa auf bestimmte Werte, Haltungen und Ideale – trotz Corona.

Die „Aktion unVERZICHTbar“ fordert dazu auf, auf Werte, Haltungen und Ideale trotz Corona nicht zu verzichten.
Badge Local
Die „Aktion unVERZICHTbar“ fordert dazu auf, auf Werte, Haltungen und Ideale trotz Corona nicht zu verzichten.
„Das Coronavirus beeinflusst unser Leben mehr als uns lieb ist, vor allem verlangt es uns viel an Verzicht ab. Doch es gibt ein paar Dinge und Werte, auf die wir trotz Corona nicht verzichten sollten und dürfen. Die möchten wir in den Vordergrund stellen und deshalb die ,Aktion Verzicht' heuer zur Aktion ,unVERZICHTbar' machen“, sagt Peter Koler vom Forum Prävention, das gemeinsam mit der Caritas, dem Katholischen Familienverband, dem deutschen und ladinischen Bildungsressort und der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste die Aktion im Jahr 2004 gegründet hat.

Ihnen haben sich von Jahr zu Jahr mehr Institutionen, Einrichtungen und Vereine angeschlossen. Inzwischen sind es insgesamt 66, die sich zum Teil mit eigenen Aktionen einbringen werden.

Die „Aktion unVerzichtbar 2021“ beginnt am Aschermittwoch, 17. Februar und endet am Karsamstag, 3. April. Die für jeden Menschen unverzichtbaren Werte wie Vertrauen, Beziehungen, Bewegung usw. sind als Worträtsel auf den Plakaten zu finden und werden als GIFs in den sozialen Medien gepostet. Mehr Infos über die Aktion finden sich auf der Homepage des Forum Prävention.

„youngCaritas for values“

Die youngCaritas wird während der „Aktion unVerzichtbar“ in den sozialen Medien, aber auch via E-Mail wieder bildliche Kurzbotschaften verschicken, die die Menschen wachrütteln und zum Nachdenken bringen sollen.

„In der Fastenzeit wollen wir uns in diesem Jahr vor allem darauf besinnen, was unverzichtbar ist, welche Werte uns als Gemeinschaft wachsen lassen und wie wir mit Achtsamkeit und Dasein auch den physischen Abstand überwinden können, um Brücken zueinander zu schlagen. Als Caritas wollen wir Brückenbauer sein für alle, aber besonders für diejenigen, die unsere Unterstützung brauchen“, unterstreicht Caritas-Direktor Paolo Valente den Sinn dieser Initiative.

Wer die Kurzbotschaften der youngCaritas über E-Mail erhalten möchte, kann sich per E-Mail mit dem Betreff „forvalues“ dafür anmelden. Die Botschaften werden montags, mittwochs und freitags verschickt.

„Gutes Leben - Selber machen statt kaufen. Wir zeigen wie's geht“

Der Katholische Familienverband macht im Rahmen der „Aktion unVerzichtbar“ darauf aufmerksam, wie alltägliche Dinge unseres Lebens unverzichtbar wurden. Unter dem Motto „Gutes Leben - Selber machen statt kaufen. Wir zeigen wie's geht“ laden sie zum Selbermachen ein.

„Wir sind es gewohnt, tagtäglich viele Dinge des Alltags einzukaufen. Dabei bietet es sich an, einige davon selber zu machen. Besonders in den Bereichen Putzmittel und Kosmetikartikel, angefangen bei Babyfeuchttüchern über Putzlappen bis hin zur Zahnpasta, kann man viel selbst herstellen und dabei die Geldtasche schonen. Es fällt kein Verpackungsmüll an und man weiß genau, was in der Seife, im Fensterputzmittel oder im Waschmittel enthalten ist“, so der Familienverband.

Digitale Unterrichtseinheiten

Die Deutsche und die Ladinische Bildungsdirektion unterstützen die „Aktion unVerzichtbar“ in der heurigen Fastenzeit mit digitalen Unterrichtseinheiten aus dem Programm „Wetterfest“, die eine persönliche Auseinandersetzung mit den Lebenskompetenzen ermöglichen. Angesichts der Corona-Krise sind vor allem junge Menschen aufgefordert, sich für eine bessere Zukunft stark zu machen.

Online erhalten alle Lehrpersonen der Mittel- und Oberschulen Anregungen für die Unterrichtsgestaltung.

Jukibuz sucht nach unverzichtbaren Wörtern

Im Rahmen der Aktion „unVERZICHTbar“ während der Fastenzeit suchen die Sprachstelle und das Jukibuz im Südtiroler Kulturinstitut nach unverzichtbaren Wörtern, die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, Nähe und Verbundenheit ausdrücken, wohltuende Gefühle erwecken und vieles mehr.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind ab Aschermittwoch bis zum Ende der Fastenzeit herzlich dazu eingeladen, ihre unverzichtbaren Wörter samt einer kurzen Begründung an das Kulturinstitut oder das Jukibuz zu schicken und ihren Namen und Wohnort anzugeben.

Alle Teilnehmer unter 18 Jahren geben bitte zusätzlich ihr Alter an. Die schönsten Beiträge werden während der Fastenzeit auf der Internetseite und der Facebook-Seite des Südtiroler Kulturinstituts sowie auf der Instagram-Seite des Jukibuz veröffentlicht. Unter allen Teilnehmern werden Buchgeschenke verlost.

Lokale und hochwertige Lebensmittel im Mittelpunkt

Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation stellt die lokalen qualitativ hochwertig produzierten Lebensmittel in den Mittelpunkt der „Aktion unVerzichtbar“. Sie möchten heuer im Rahmen der Aktion den Wert von diesen lokalen Lebensmitteln aufzeigen.

unVERZICHTbar sind auch die Werte, die mit der Herstellung dieser Lebensmittel verbunden sind, und zwar nachhaltig ernähren, nachhaltig wirtschaften, nachhaltig leben. Dazu werden in der Fastenzeit kurze Videos mit Bäuerinnen veröffentlicht, die auf ihre unverzichtbaren Werte und auf ihre unverzichtbaren Lebensmittel aufmerksam machen. Informationen gibt es auf der Website der Südtiroler Bäuerinnenorganisation.

Gedanken, Überlegungen und Emotionen der Jugendlichen

Die Mittelschüler der Hausaufgabenhilfe Kolpingjugend haben sich mit den Begriffen der „Aktion unVERZICHTbar“ intensiv beschäftigt. Der Lockdown und Corona haben an den Werten der Jugendlichen ganz schön gerüttelt. Neues kam hervor, andere Prioritäten wurden gesetzt, die Werte wurden neu platziert.

Gedanken, Überlegungen und Emotionen wurden als Ergebnis von den Jugendlichen in einer jugendgerechten Form zu einem Song verarbeitet. Dazu wird auch ein Amateur- Video gedreht, welches als Endprodukt ab April auf der Facebookseite der Kolpingjugend zu finden sein wird.

stol

Alle Meldungen zu: