Mittwoch, 27. Januar 2021

Auftakt für Italienisch-Olympiade 2020/21

Am heutigen Mittwoch fällt der Startschuss für die 7. Ausgabe der Olympiade für Italienisch als Zweitsprache. 500 Oberschüler nehmen daran teil.

Anlässlich seines 700. Todestages steht Dante Alighieri im Mittelpunkt der diesjährigen Italienisch-Olympiade.
Badge Local
Anlässlich seines 700. Todestages steht Dante Alighieri im Mittelpunkt der diesjährigen Italienisch-Olympiade.
Die erste Etappe der Olympiade für Italienisch als Zweitsprache, an der Schülerinnen und Schüler der deutschsprachigen Oberschulen sowie der Oberschulen in den ladinischen Ortschaften Südtirols teilnehmen können, beginnt mit der schulinternen Ausscheidung der Kategorie Junior (erstes Biennium).

Die diesjährige Ausgabe steht ganz im Zeichen Dante Alighieris, dessen 700. Todestag heuer gefeiert wird.

Über 500 Teilnehmende

An der diesjährigen Ausgabe nehmen rund 500 Oberschülerinnen und Oberschüler aus 18 Schulen teil. Dies ist eine beachtliche Zahl angesichts der Sondersituation und der nunmehr Monate anhaltenden Unsicherheit bei der Planung und Durchführung schulischer Veranstaltungen.

Organisiert wird die Olympiade wie in den vergangenen Jahren von Cristina Corbetta und Paola Rizzi, Lehrerinnen an der Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation „Julius und Gilbert Durst“ in Brixen.

Trägerin der Veranstaltung ist die Deutsche Bildungsdirektion.

Am morgigen 28. Jänner folgt die Kategorie Senior (zweites Biennium und 5. Klasse).

Die Schülerinnen und Schüler lösen die Prüfungsaufgaben online, aber in Präsenz an ihrer jeweiligen Schule. Bei Bedarf richten die Schulen Turnusse ein, um die Anti-Corona-Bestimmungen bestmöglich einhalten zu können.

Am Landesfinale am 3. März werden die 18 Gewinnerinnen und Gewinner beider Kategorien der jeweiligen Schule sowie weitere 10 Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage ihrer Ergebnisse in der Gesamtwertung teilnehmen.

Ort und Ablauf des Landesfinales sind noch zu bestimmen. Sie hängen von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und den damit zusammenhängenden Einschränkungen ab.

Die 2 Südtiroler Finalisten werden am 11. Mai am gesamtstaatlichen Finale in Rom teilnehmen. Sollte dies nicht möglich sein, hat das Unterrichtsministerium (MIUR) auch für das staatliche Finale einen Online-Bewerb vorgesehen, an dem alle Kandidatinnen und Kandidaten im In- und Ausland teilnehmen können.

lpa