Donnerstag, 23. September 2021

Bozen: Corona-Patient flüchtet aus Krankenhaus

Jetzt werden die Zügel angezogen. Die Carabinieri haben jüngst zahlreiche Kontrollen in Sachen Einhaltung der Anti-Covid-Bestimmungen durchgeführt. Ein besonders krasser Fall wurde am heutigen Donnerstag aus dem Krankenhaus Bozen bekannt: Ein Corona-Patient war am Mittwoch aus der Infektionsabteilung geflüchtet.

Die Carabinieri haben erneut Kontrollen durchgeführt. - Foto: © Carabinieri

Die Corona-Pandemie ist nach wie vor nicht überstanden. Zwar sinken die Zahlen, aber Vorsicht ist nach wie vor geboten. Dementsprechend notwendig ist es, dass die geltenden Anti-Covid-Maßnahmen strikt eingehalten werden.

Wie die Carabinieri am heutigen Donnerstag in einer Aussendung mitteilten, hat sich am Mittwochvormittag ein besonders krasser Fall im Bozner Krankenhaus ereignet: Ein Corona-Patient war aus der Infektionsabteilung geflüchtet. Die Stationsverantwortlichen alarmierten daraufhin über die Notrufnummer 112 die Ordnungshüter.

Mit 2 Streifenwagen rückten die Carabinieri wenig später an und machten sich auf die Suche nach dem Mann. Nach 15 Minuten konnten sie ihn schließlich dingfest machen. In einem Krankenwagen wurde der Patient zurück ins Krankenhaus gebracht. Er wurde angezeigt, da er gegen die von den Ärzten angeordnete Isolierung verstoßen hatte und damit möglicherweise andere Personen ansteckt hat.

In Zusammenarbeit mit der Sondereinheit NAS haben die Carabinieri in den vergangenen Tagen auch die Kontrollen in Sachen Green Pass verschärft. In gleich mehreren öffentlich und privat geführten Einrichtungen wurden die Ordnungshüter vorstellig.

Dabei konnten sie 9 Verstöße gegen die geltenden Bestimmungen feststellen, allein 8 davon in einem Bozner Restaurant. Zugleich wurden in der Landeshauptstadt insgesamt 242 die Anti-Covid-Maßnahmen betreffende Kontrollen durchgeführt. 53 davon in Beherbergungsbetrieben und 52 in öffentlichen Verkehrsmitteln. Dabei wurden 230 Personen überprüft; 13 Verstöße gegen die Bestimmungen festgestellt.

Zudem kassierte ein 43-jähriger Mann eine Geldstrafe, weil er sich geweigert hatte, in einem Einkaufszentrum eine Maske zu tragen.

Ein Mann aus Gambia wurde hingegen auf dem Verdi-Platz mit seinem Elektroroller angehalten, da er offensichtlich in berauschtem Zustand unterwegs war. Die Ordnungshüter konnten bei ihm zudem eine kleine Menge Drogen sicherstellen, was eine Meldung beim Regierungskommissariat zur Folge hatte.

Nachdem er im Zuge der Kontrolle plötzlich ohne Maske auf die Ordnungshüter losging, kassierte er auch eine Geldstrafe, wegen des Verstoßes gegen die Anti-Covid-Bestimmungen.

dol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Hermann Zanier
23. September 2021 14:51
der Knüttel gehört ins Irrenhaus, nicht ins Krankenhaus