Freitag, 26. März 2021

Brenner: Falsche Dokumente und fehlende Coronatests

Die Staatspolizei hat Kontrollen an der Staatsgrenze am Brenner durchgeführt: 14 Personen wurde aufgrund eines fehlenden Coronatests die Einreise verweigert. Ein Mann wurde wegen Dokumentenfälschung angezeigt.

Die Staatspolizei führte intensive Kontrollen am Brenner durch.
Badge Local
Die Staatspolizei führte intensive Kontrollen am Brenner durch. - Foto: © Giovanni Pederzini
Die Kontrollen der Polizei wurden sowohl auf der A22, der Brennerstaatsstraße als auch am Bahnhof Brenner durchgeführt. Dabei hielten die Einsatzkräfte am Mittwoch insgesamt 14 Personen auf, die ohne einen negativen Coronatest nach Italien einreisen wollten. Sie wurden nach Österreich zurück geschickt.

Außerdem wurde ein 30-jähriger Mann aus Lybien wegen Dokumentenfälschung angezeigt. Der Mann war mit einem Regionalzug aus Innsbruck kommend unterwegs und stieg am Brenner aus. Dort forderten ihn die Polizisten auf, sich auszuweisen.

Der Mann legte eine Identitätskarte und einen Führerschein vor, die ihm die italienische Staatsbürgerschaft bescheinigten. Weil er aber kein Wort italienisch sprach, hegten die Polizisten Zweifel an der Echtheit der Dokumente. Eine Kontrolle ergab schließlich: Sie waren gefälscht. Für den 30-Jährigen gab es eine Anzeige und er wurde der österreichischen Polizei überstellt.

pho

Schlagwörter: