Freitag, 09. Oktober 2020

Covid-19-Intensivstation: So funktioniert das Ein- und Ausschleusen

STOL war kürzlich zu Besuch in der Covid-19-Intensivstation in der neuen Klinik am Krankenhaus Bozen und durfte dort auch beim sogenannten Einschleusen zusehen. Dr. Werner Calliari, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin, erklärte uns dabei die einzelnen Schritte, welche für einen sicheren Einsatz mit Covid-19-Patienten notwendig und auch vorgeschrieben sind.

Dr. Werner Calliari bei der Vorbereitung für seinen Einsatz in der Covid-19-Intensivstation an der neuen Klinik am Bozner Krankenhaus.
Nach Anziehen einer OP-Haube folgt der Mund-Nasen-Schutz. Wie Dr. Calliari gegenüber STOL erklärt, werden in der Intensivstation je nach Behandlung meist FFP3-Masken, manchmal auch FFP2-Masken benutzt. Durch die Aerosole, die dort durch die invasive oder nicht invasive Beatmung der Patienten mit Überdruck ausgestoßen werden oder im Rahmen von Tätigkeiten, die Aerosole produzieren (etwa Intubation, Absaugen, Bronchialspiegelung) sind diese hochklassigen Masken notwendig.

3 Paar Handschuhe

Dann legt der Arzt das erste von 3 Paar Handschuhen an. Dieser unterste Handschuh wird noch vor der Schutzkleidung angezogen.




Anschließend kommt die Schutzkleidung, in dem Fall ist es ein Goretex-Schutzmantel, wie man ihn auch bei Operationen verwendet. Dieser ist zwar luft-, aber nicht wasserdurchlässig. Als Alternative können auch spezielle Schutzanzüge für Einsätze bei biologischer Gefahr (Schutzklasse 3 von 5) verwendet werden. Bei Ebola oder bei Chemieunfällen zum Beispiel braucht man einen Schutzanzug der höchsten Schutzklasse 1, erklärt Dr. Calliari.




Nach der Schutzkleidung kommt das 2. Paar Handschuhe, welches man mit Klebeband fixiert, damit dieser mittlere Handschuh nicht verrutscht und keine Keime durchkommen. Diese beiden Paar Handschuhe werden erst wieder beim Ausschleusen abgelegt. Dann folgt das 3. Paar Handschuhe, mit denen man direkten Patientenkontakt hat. Dieses äußerste Paar Handschuhe wird zwischen der Behandlung der einzelnen Patienten gewechselt und innerhalb der Covid-19-Intensivstation entsorgt. Das mittlere Paar Handschuh desinfiziert man natürlich, bevor man sich ein neues Paar Handschuhe anlegt. Das unterste Paar Handschuhe dient einfach als zusätzlicher Schutz, falls ein Handschuh ein Loch bekäme oder reißen würde.

Dann kommt noch die Schutzbrille oder ein Visier. Zudem legt Dr. Werner Calliari noch einen Halsschutz an.




Nachhaltigkeit auch auf der Intensivstation


Interessant zu wissen: Um Material zu sparen, wird bei nur kurzen Einsätzen in der Intensivstation, wiederverwendbares Material benutzt (wie in diesem Fall der Goretex-Mantel), das gewaschen und sterilisiert werden kann. Alternativ gibt es auch Ganzkörperanzüge mit Kapuze, welche allerdings nach einem Einsatz weggeworfen werden müssen. Bei diesen kann man sich dann Haube und Halsschutz sparen.
Zum Schluss steigt Dr. Calliari noch in die speziellen Stiefel oder alternativ in Überschuhe. Dann ist er bereit für seinen Einsatz in der Intensivstation.

Beim Ausschleusen erfolgen alle diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge. Dabei sollte man keine Fehler machen und penibel genau vorgehen, damit man sich nicht selbst kontaminiert. Schutzanzug und Mantel etwa werden mit dem 2. Paar Handschuh gleichzeitig ausgezogen, mit dem 3. Paar Handschuh zieht man sich dann die Schuhe aus.


vs