Donnerstag, 30. April 2020

Covid-19: Etwa 7 Prozent der Bevölkerung hat Antikörper

Sie stehen beim Einsatz gegen das neuartige Coronavirus in der vordersten Reihe: die Freiwilligen im Gesundheitsbereich. Nun liegen die Zahlen über durchgeführte Tests und Ergebnisse bei den Freiwilligen Helfern des Weißen Kreuzes vor. Zahlen, die auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet werden können.

Medienkonferenz am Donnerstag.
Badge Local
Medienkonferenz am Donnerstag. - Foto: © lpa
Die Daten wurden auf der virtuellen Medienkonferenz am Donnerstag von Gesundheitslandesrat Thomas Widmann, dem Direktor des Südtiroler Sanitätsbetriebs Florian Zerzer, der Direktorin des Departments für Gesundheitsvorsorge Dagmar Regele, dem Direktor der Landesleitung Weißes Kreuz Ivo Bonamico sowie dem Biostatistiker Markus Falk vorgestellt.

Hier die Ausführungen der einzelnen Teilnehmer:


Widmann
, Gesundheitslandesrat

Vor 2 Monaten habe man die PCR-Tests begonnen, mittlerweile wurden 41.000 Tests an etwa 19.000 Personen durchgeführt. Dabei wurden hauptsächlich Personen mit Symptomen und deren Umfeld, das Gesundheitspersonal (8800 Test) und Heimbewohner und Personal in den Altenheimen getestet.

Neben diesen PCR-Tests werden nun auch serologische Test durchgeführt. 300 Antikörpertests wurden am Krankenhauspersonal bereits durchgeführt, weitere werden folgen. Zudem bereite man sich auf breitangelegte Tests an der Bevölkerung vor.

Widmann betonte, dass, jetzt, wo die Öffnung naht, das Verhalten der Bürger weiterhin so bleiben muss, als wäre man selbst infiziert.

Bonamico, Direktor der Landesleitung Weißes Kreuz

Zwischen dem 18. und dem 28 April wurden an 2709 Mitarbeitern des Weißen Kreuzes Antikörper-Schnelltests durchgeführt. Begleitet wurden diese Test von einem umfangreichen Fragebogen. 209 dieser Personen erhielten ein positives Ergebnis, das entspricht einer Immunisierungsquote von 7,7 Prozent.

Alle positiv Getesteten wurden innerhalb von 24 Stunden zusätzlich dem PCR-Test unterzogen, dabei gab es dann nur ein zweifelhaftes Ergebnis, was für die Zuverlässigkeit des Schnelltests spricht.

Markus Falk, Biostatistiker der Eurac

Die soeben erwähnten 7,7 Prozent beim Weißen Kreuz übersetzen sich für die Südtiroler Bevölkerung auf 7,8 Prozent. Wenn die Annahmen stimmen, würde das zunächst bedeuten, dass 30.600 Personen in Südtirol Antikörper haben.

Da ein Mitarbeiter des Weißen Kreuzes allerdings gefährdeter als ein normaler Bürger ist, muss man hier die Hochrechnungen und Schätzungen für die Gesamtbevölkerung anpassen. Die Sektion Brixen und Gröden des Weißen Kreuzes sind außerdem stärker betroffen (243) als die restlichen Sektionen. Wenn man die beiden Bezirke weg lässt, verändern sich die Raten leicht auf etwa 6,6 Prozent.

Hochgerechnet auf Südtirols Bevölkerung liegt der Anteil demnach bei 5,6 Prozent und 7,7 Anteil möglicher immunisierter Personen. In Personen gesprochen sind das zwischen 26.000 bis 34.000. Allerdings seien dies immer nur Schätzungen.

Regele, Direktorin des Departments für Gesundheitsvorsorge

Die Zahlen zeigen, dass wir von einer Herdenimmunität weit entfernt sind, deshalb ist weiter Vorsicht geboten, um eine zweite Welle zu vermeiden.

Weitere Tests bei Mitarbeitern von Altenheimen

152 Mitarbeiter wurden in Lana getestet, 56 in Deutschnofen. Alle Antikörpertests waren negativ.

Zerzer, Direktor des Sanitätsbetriebes

Die Zahlen geben uns Recht und die Strategie der Öffnung werde vom Sanitätsbetrieb unterstützt. Ganz wichtig sei allerdings, die Sicherheitsmaßnahmen weiter rigoros einzuhalten. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen und uns eisern an die Regeln halten.“



vs