Donnerstag, 09. Dezember 2021

ECDC: Südtirol bleibt dunkelrot

Südtirol bleibt für die europäische Kontrollbehörde „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ECDC) weiterhin dunkelrot und somit in der höchsten Risikostufe. Damit ist es nicht allein: Fast ganz Mitteleuropa leuchtet auf der Karte in dieser Farbe.

Als „dunkelrot“ werden von der EU solche Gebiete gekennzeichnet, in denen das Virus stark verbreitet ist – mit mehr als 500 aktuell Positiven je 100.000 Personen.
Badge Local
Als „dunkelrot“ werden von der EU solche Gebiete gekennzeichnet, in denen das Virus stark verbreitet ist – mit mehr als 500 aktuell Positiven je 100.000 Personen.
Auch die Region Venetien ist nun als dunkelrot eingestuft – neben Südtirol, Friaul und Aosta. Die Regionen Basilikata, Toskana und Piemont sind in der neuen Einstufung hellrot.

Österreich ist seit mehreren Wochen dunkelrot, auch der Großteil Deutschlands – bis auf 4 hellrote Bundesländer im Norden – ist Hochrisikogebiet.

Als „dunkelrot“ werden von der EU solche Gebiete gekennzeichnet, in denen das Virus stark verbreitet ist – mit mehr als 500 aktuell Positiven je 100.000 Personen. Die Zahlen beziehen sich dabei auf den Zeitraum von 2 Wochen. Die 2 Wochen-Inzidenz liegt somit bei über 500. Zudem fließt bei der Einstufung auch die Anzahl der Tests und die Positivitätsrate mit ein.

Während die Inzidenzwerte üblicherweise eine Woche umfassen, geht das „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ECDC) mit der 14-Tages-Inzidenz einen eigenen Weg.

stol