Freitag, 8. April 2022

Farb-Angriff auf Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow

Farb-Attacke auf den russischen Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow: Der Herausgeber der Zeitung Novaya Gazeta, die inzwischen eingestellt worden ist, ist an Bord des Zuges von Moskau nach Samara von unbekannten Männern angegriffen worden. Sie bewarfen ihn mit roter Farbe und riefen: „Muratow, das ist für unsere Jungs!“

Rote Farbe und Aceton ins Gesicht: Attacke auf den russischen Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow in einem Zugabteil. - Foto: © ANSA / TELEGRAM

Dmitri Muratov selbst machten den Vorfall auf dem Telegrammkanal seiner Zeitung öffentlich.

Foto: © ANSA / TELEGRAM



„Sie haben mich in dem Abteil mit Farbe und Aceton beworfen. Meine Augen brennen fürchterlich. Der ganze Wagen riecht nach Öl“, schrieb er in der Nachricht, die zusammen mit einem Foto gepostet wurde, auf dem er mit roter Farbe bedeckt ist, und einem weiteren, das das völlig verdreckte Abteil zeigt.

Muratow hatte vor der Gefahr eines Atomkriegs nach dem russischen Angriff auf die Ukraine gewarnt. „Das wäre natürlich ein Alptraum, aber ich schließe nicht aus, dass es irgendwann tatsächlich Versuchungen geben könnte, auf den nuklearen Knopf zu drücken.“

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
hans gruber
8. April 2022 08:03
Dies könnte auch eine Gehirnwäsche symbolisieren. Und der bekam einen Friedensnobelpreis, von wem, Putin und Co? Kein friedliebender Mensch macht solche Äußerungen..