Montag, 07. Juni 2021

Italienischer Sänger Michele Merlo (28) ist tot

Am Sonntagabend ist der Sänger Michele Merlo, ein ehemaliger X Factor- und Amici-Kandidat, mit 28 Jahren gestorben. Er wurde auf die Intensivstation des Maggiore-Krankenhauses in Bologna eingeliefert, nachdem er eine Hirnblutung erlitten hatte.

Michele Merlo ist im Alter von 28 Jahren gestorben.
Michele Merlo ist im Alter von 28 Jahren gestorben. - Foto: © Shutterstock / shutterstock
Der 28-jährige Michele Merlo alias Mike Bird, ist gestorben. Er lag auf der Intensivstation des Maggiore-Krankenhauses in Bologna, nachdem er in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Hirnblutung erlitten hatte, die durch eine fulminante Leukämie ausgelöst worden war. Dort musste er sich einer schwierigen Operation unterziehen.

„Michele fühlte sich seit Tagen krank. Am Mittwoch ging er in die Notaufnahme eines anderen Krankenhauses in der Gegend von Bologna, das ihn, wahrscheinlich in Verkennung der beschriebenen Symptome, nach Hause schickte. Selbst bei dem erforderlichen Eingriff in der Notaufnahme am Donnerstagabend schien der Ernst der Lage nicht sofort klar gewesen zu sein“, so die Familie des Verstorbenen.

Die Familie wollte auch „dementieren, was einige uninformierte Leute in den sozialen Medien schreiben: Michele wurde in keiner Weise gegen Covid geimpft. Michele ist an einer schweren Form von fulminanter Leukämie mit anschließender Hirnblutung gestorben“.

Merlo wurde in ein medizinisches Koma versetzt, aber die Hoffnung auf seine Genesung war sehr gering. Nach der heiklen chirurgischen Operation galt seine Situation als aussichtslos.

„Mein Sohn wurde am Tag vor der Operation aus der Notaufnahme weggeschickt. Er klagte über Symptome, die ein aufmerksamer Arzt bemerkt hätte. Er hatte seit Tagen starke Migräne, Schmerzen im Hals und Beläge im Rachen, ein typisches Zeichen für Leukämie. Wenn sie ihn untersucht hätten, hätten sie gesehen, dass er blaue Flecken hatte. Er machte Sport, er trank nicht, er nahm nie Drogen, er hat das Leben genossen, mochte gutes Essen, schöne Dinge, er bereiste Italien weit und breit“, so Micheles verzweifelter Vater.

stol