Freitag, 08. Mai 2020

Kostenloser Shuttle zum Friedhof nimmt Dienst wieder auf

Mit Wiedereröffnung des städtischen Friedhofs wird am Samstag 9. Mai auch der, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bozen angebotene kostenlose Shuttledienst der Stiftung Podini-Foundation wieder aufgenommen. Die Initiative richtet sich an Menschen mit stark eingeschränkter Mobilität, die mit einem Golfcar zu den Gräbern ihrer Lieben begleitet werden.

Wie hier zu Allerheiligen, als Giovanni Podini Martha Ebner zum Besuch am Familiengrab brachte, kann der Shuttledienst wieder seinen Dienst aufnehmen.
Badge Local
Wie hier zu Allerheiligen, als Giovanni Podini Martha Ebner zum Besuch am Familiengrab brachte, kann der Shuttledienst wieder seinen Dienst aufnehmen. - Foto: © Privat
Infolge der Öffnungen im Rahmen der 2. Phase des Corona-Notstandes, kann auch der kostenlose Shuttledienst zum Friedhof seinen Dienst wieder aufnehmen. „Dieser Dienst wurde am 12. Oktober 2019 zum ersten Mal angeboten“, erklärt Stefano Podini. „In den ersten 6 Monaten haben ihn mehr als 400 Personen genutzt, hauptsächlich Frauen (65 Prozent) über 70 Jahre.“

„Der Dienst beschränkt sich aber nicht immer nur darauf, sie zu den Gräbern zu begleiten“, so erklärt Podini weiter. „Wo Trauerfälle noch sehr frisch sind, versuchen wir mit ein paar Worten, oder auch nur durch unsere Anwesenheit, etwas Trost zu spenden. In diesen Monaten haben wir auch einige regelmäßige Benutzer kennengelernt, wie den 80-jährigen Herrn, der jeden Samstagmorgen das Grab der Eltern das seiner Frau besucht.“

Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen

Um den Shuttledienst an jedem Wochenende des Jahres gewährleisten zu können, stützt sich die Podini Foundation auf die Zusammenarbeit mit den 2 lokalen Vereinigungen Malta Help.bz und Volontarius.
„Am Anfang hat die Tatsache, dass der Service kostenlos ist, viele Menschen erstaunt“ sagt Silvana, eine Freiwillige von MaltaHelp.bz. „Als ich ihnen erklärte, dass ich eine Freiwillige bin und meine Aufgabe darin besteht ihnen zu helfen und sie zu unterstützen, war der eine oder andere gerührt.“

Andrea vom Verein Volontarius drückt folgendermaßen aus, was es für ihn bedeutet, als Freiwilliger am Friedhof tätig zu sein: „Es werden so viele Geschichten aus dem Leben mit uns geteilt, Erinnerungen an geliebte Menschen und an längst vergangene Zeiten. Wenn wir uns verabschieden, danken uns viele der Friedhofsbesucher für unseren Einsatz, aber in Wirklichkeit müssten wir ihnen danken, denn sie haben uns ihre Herzen geöffnet und uns als Menschen bereichert.“

Mit Rückkehr der sommerlichen Hitze ändern sich die Dienstzeiten. Freiwillige Helfer, mit der entsprechenden Schutzausrüstung ausgestattet, werden samstags und sonntags von 08.30 bis 11.30 Uhr am Haupteingang auf die Besucher warten.

Friedhof wieder geöffnet

Der Bürgermeister von Bozen hat in dieser Woche die teilweise Wiedereröffnung des Friedhofs von Oberau verfügt: Von Montag bis Freitag von 14.30 bis 18.30 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 08.00 bis 18.30 Uhr. Der Zutritt zum Friedhof ist nur mit Mundschutz (oder ähnlicher individueller Schutzausrüstung) gestattet, wobei der vorgesehene Sicherheitsabstand einzuhalten ist.

stol

Schlagwörter: