Mittwoch, 23. Juni 2021

Landesweite Untersuchung zur Verbreitung des Coronavirus gestartet

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb führt zusammen mit dem Institut für Allgemeinmedizin (Claudiana), der Gruppe PSY-HELP (SABES), dem Landesstatistikinstitut ASTAT und der operativen Einheit klinische Führung eine 2. Erhebung zur Verbreitung des Coronavirus in der Südtiroler Bevölkerung durch.

Wie schon im vergangenen Jahr wird auch heuer die Verbreitung des Coronavirus erhoben.
Badge Local
Wie schon im vergangenen Jahr wird auch heuer die Verbreitung des Coronavirus erhoben. - Foto: © 123rf
Die erste Erhebung im Juli des vergangenen Jahres ergab, dass landesweit 2,9 Prozent der Südtiroler mit dem Coronavirus infiziert waren. Aber wie viele Personen sind aktuell, seit Ausbruch der Pandemie, in Kontakt mit dem Coronavirus gekommen?

Das Ziel der zweiten Erhebung ist es, die Verbreitung des Coronavirus und den Infektions- und Immunitätsstatus in Südtirol zu erfassen. Anhand der gesammelten Daten soll der Verlauf der Pandemie in Südtirol nachvollzogen werden. Unter anderem werden diese Informationen Erkenntnisse für die Ausarbeitung zukünftiger Maßnahmen gegen die Pandemie liefern können.

Ablauf

Durch das Landesstatistikinstitut ASTAT wurde landesweit eine Zufallsstichprobe von 3600 Personen ausgewählt, die zur Teilnahme eingeladen werden. Zusätzlich werden 700 weitere Personen eine Einladung erhalten, die bereits an der ersten Datenerhebung im Juli 2020 teilgenommen hatten. Dadurch soll der Zusammenhang zwischen einer Infektion mit SARS-CoV-2 und der psychischen Befindlichkeit der Betroffenen untersucht werden.

Die eingeladenen Bürger erhalten das Schreiben mit den Informationen zum Inhalt und Ablauf der Studie per Post. Die Bürger werden dabei gebeten, einen Termin für eine Blutentnahme zu vereinbaren und einen Fragebogen auszufüllen.

Anhand der abgenommenen Blutprobe wird im Zentrallabor in Bozen eine quantitative Messung von SARS-CoV-2-spezifischen Antikörpern aufgrund einer überstandenen Infektion und/oder der erhaltenen Coronaschutzimpfung durchgeführt. Teilnehmen können somit auch Personen, die bereits positiv auf SARS-CoV-2 oder Antikörper getestet wurden oder die Coronaschutzimpfung erhalten haben.

Aufruf zur Teilnahme

Alle eingeladenen Bürger sind aufgerufen, an der Studie teilzunehmen und somit einen wichtigen Beitrag zur Erhebung der tatsächlichen Verbreitung des Coronavirus in Südtirol zu leisten. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos.

Im Gegenzug erhalten die Studienteilnehmer Auskunft darüber, ob sie in der Vergangenheit mit SARS-CoV-2 infiziert wurden, zudem werden sie über die Anzahl der bei ihnen nachgewiesen Antikörper informiert.

Bei einem positiven Antikörpertest ist laut aktuell gültigen Handlungsanweisungen des Sanitätsbetriebes keine Quarantäne vorgesehen.

stol