Dienstag, 15. September 2020

Meran: Gastwirt und Einbrecher erschleichen sich Grundeinkommen

In Meran ist die Finanzpolizei 2 Personen auf Schliche gekommen, die das soziale Grundeinkommen „reddito di cittadinanza“ illegal kassiert haben. Darunter ein Gastwirt.

Die Finanzpolizei ermittelte.
Badge Local
Die Finanzpolizei ermittelte. - Foto: © Finanzpoliez
Wie die Finanzpolizei in einer Presseaussendung am Dienstag mitteilt, soll ein in der Umgebung von Meran tätiger Gastwirt im Zeitraum von Juni 2019 bis Jänner 2020 insgesamt 5400 Mindestsicherung kassiert haben. Der Mann habe fast 700 Euro im Monat, das sogenannte „reddito di cittadinanza“, eine Art soziales Grundeinkommen, erhalten.

Der Unternehmer habe bei den abzugebenden Erklärungen der INPS getrickst und ein weit niedrigeres Einkommen angegeben, als er eigentlich erhalte und somit die Mindestsicherung unrechtmäßig kassiert.

Auch ein weiterer Meraner landete im Fadenkreuz der Ermittler. Der Freiberufler soll von September 2019 bis August 2020 das „reddito di cittadinanza“ erhalten haben. Die Zahlungen an den Mann waren bereits gestoppt worden, weil er inhaftiert wurde. Aufgrund eines Einbruchs war der Mann im Gefängnis gelandet. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er rund 600 Euro monatlich, insgesamt etwa 9000 Euro illegal erhalten.

Aufgrund intensiver Ermittlungen während der Corona-Pandemie kam die Finanzpolizei den beiden Männern auf die Schliche. Die beiden Männer müssen sich nun wegen Betrugs verantworten.

stol