Sonntag, 06. Oktober 2019

Michele Tomasi als Diözesanbischof eingeführt

Bischof Michele Tomasi hat am Sonntag in Treviso sein Amt als neuer Oberhirte angetreten. An der Amtsübernahme mit mehr als 1500 Gläubigen im Dom von Treviso nahmen neben Bischof Ivo Muser auch über 200 Südtiroler Gläubige teil.

Bischof Michele Tomasi
Bischof Michele Tomasi - Foto: © Diözese

Der Amtsübernahme im Rahmen einer Eucharistiefeier am späten Nachmittag im Dom von Treviso ging den ganzen Tag über ein dicht gestaffeltes Programm voraus, das für Bischof Tomasi schon am frühen Morgen in Brixen begonnen hatte: Um 6 Uhr brach er von seinem bisherigen Wohnort Brixen in Richtung Veneto auf.

Der erste offizielle Termin in der Diözese von Treviso stand dann um 9.30 Uhr in Pederobba auf dem Programm. Nach weiteren Etappen in Pfarrgemeinden auf dem Weg nach Treviso kehrte Bischof Tomasi um 11.30 Uhr im Haus der Nächstenliebe in Treviso ein und besuchte bis um 15 Uhr weitere Einrichtungen und Kirchen in der Stadt.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Bürgermeister von Treviso und dem Präsidenten der Provinz Treviso vor dem Dom begann die eigentliche Amtseinführung mit der liturgischen Feier im Dom von Treviso.

Altbischof Gianfranco Agostino Gardin begrüßte Bischof Muser und die Südtiroler Delegation und bezeichnete es „als Zeichen der besonderen Wertschätzung und Zuneigung“ gegenüber Bischof Tomasi, dass eine so große Zahl an Gläubigen nach Treviso zur Amtseinführung gekommen sei.

Bischof Tomasi sagte in seiner Predigt, dass er in diesem Augenblick ein Bittsteller sei: „Ich bitte den Herrn in diesem ganz besonderen Moment meines Lebens, die mir anvertraute Aufgabe erfüllen zu können, damit ich mit Weisheit, mit Sanftmut, mit Entschlossenheit euer Bischof sein kann.“

Bischof Ivo Muser, der den Gottesdienst zur Amtseinführung mit einem weiteren Dutzend Bischöfe konzelebrierte, sagte, dass er das Gefühl habe, dass Bischof Tomasi nun angekommen sei.


stol/fm