Freitag, 28. Februar 2020

Nach Südtirol-Urlaub mit Coronavirus in Klinik – Ansteckung vor Urlaub?

Nach dem bestätigten Coronavirus-Fall in Terlan wird Südtirol in den deutschen Medien ein weiteres Mal mit dem um sich greifenden Virus in Verbindung gebracht: Ein Mann aus Baden-Württemberg wurde in Heidelberg positiv auf den Coronavirus getestet, nachdem er von einem Skiurlaub in Südtirol heimgekehrt war. Wo der Mann sich infiziert hat, ist aber völlig offen.

Ein Mann aus Baden-Württemberg wurde nach der Rückkehr vom Skiurlaub in Südtirol in Heidelberg positiv auf den Coronavirus getestet.
Badge Local
Ein Mann aus Baden-Württemberg wurde nach der Rückkehr vom Skiurlaub in Südtirol in Heidelberg positiv auf den Coronavirus getestet. - Foto: © APA/afp / JOHN THYS
Der ungefähr 50 Jahre alte Mann, der aus der Gegend um Schwetzingen/Oftersheim stammen soll, war mit einer Reisegruppe aus Brühl am vergangenen Samstag zum Skiurlaub in Wolkenstein eingetroffen. Die Gruppe hatte eine Ferienwohnung gebucht.

Weil der Mann sich krank fühlte, ist er am Mittwoch mit einer Begleitperson vorzeitig heimgefahren. Der Rest der Gruppe fuhr am Donnerstag nach Hause.

Nach seiner Rückkehr wandte sich der Mann an die Notfallambulanz der Heidelberger Universitätsklinik, wo er auch dem Coronavirus-Test unterzogen wurde. Nach der Auswertung am Donnerstag erwies sich der Test als positiv, wie auch das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis bestätigt.

Wohnungsvermieterin setzt sich selbst unter Quarantäne

Die Vermieterin der Ferienwohnung in Wolkenstein hat sich inzwischen präventiv freiwillig in Quarantäne gesetzt.

Allerdings ist völlig offen, wann und wo sich der Urlauber infiziert hat. Vor der Fahrt nach Gröden soll er sich laut deutschen Medien im vorerst nicht näher definierten Ausland aufgehalten haben.

Meldung aus Baden-Württemberg an Südtiroler Sanitatsbetrieb

Laut einer Aussendung des Landespresseamtes hat das Ministerium für Soziales und Integration des Bundeslandes Baden-Württemberg den positiven Coronavirus-Fall eines vom Kurzurlaub in Südtirol zurückgekehrten Touristen offiziell mitgeteilt. Daraufhin begann der Südtiroler Sanitätsbetrieb umgehend mit der Bearbeitung des Falles. Die Eigentümerin des kleinen Beherbergungsbetriebes in Wolkenstein hatte ihrerseits über die Grüne Nummer den Südtiroler Sanitätsbetrieb informiert.

Sofort wurden epidemiologische Untersuchungen eingeleitet, und die Besitzer der kleinen Einrichtung, die in diesem Fall die einzige „enge Kontaktperson“ war, hat sich zu Hause isoliert. Darüber hinaus wurde der Betrieb in Übereinstimmung mit den Gesundheitsrichtlinien für solche Situationen geschlossen.

„Ansteckung wahrscheinlich vor Südtirol-Aufenthalt“

Nach neuesten Informationen vom zuständigen Hygienedienst des Südtiroler Sanitätsbetriebs kann festgestellt werden, dass die Ansteckung des Mannes mit dem Coronavirus wahrscheinlich schon vor dem Aufenthalt in Gröden erfolgt ist. Darauf lässt auch die sehr kurze Aufenthaltsdauer des deutschen Touristen in Gröden schließen.

Generaldirektor Florian Zerzer betont, „dass wir derzeit nicht von einem neuen Fall ausgehen, trotzdem aber alle notwendigen Vorsichtmaßnahmen treffen und die Umfeldkontrollen durchführen“.

Informationen am Bürgertelefon

Bis 18 Uhr haben am Freitag 4 Disponenten und eine Ärztin 324 Anrufe bearbeitet, das sind etwa 40 pro Stunde. Zwischen 8 und 20 Uhr erhält die Bevölkerung täglich Auskünfte unter der Grünen Nummer 800751751.

ds