Donnerstag, 02. Juli 2020

Obstmarkt: Feiern als gäbe es kein Corona

„Es ist wieder alles beim Alten“, sagt Metzger Gottfried Egger zu den Zuständen, die seit dem Wochenende auf dem Obstmarkt herrschen.

Die Feierlichkeiten am Obstmarkt. - Foto: © Privat
Seit das nächtliche Trink- und Essverbot im öffentlichen Raum aufgehoben wurde, tanzt in der Altstadt und auch rund um den Siegesplatz wieder der Bär.

Das Verbot, Menschenansammlungen zu bilden, scheint komplett in Vergessenheit geraten zu sein.



Einige Wochen hat es gut funktioniert, doch seit das Trink- und Essverbot von 22 bis 2 Uhr wieder aufgehoben bzw. nicht mehr verlängert wurde, herrschen an den neuralgischen Punkten in der Stadt wieder die gleichen Zustände wie eh und je.

Das bestätigt Metzger Gottfried Egger, der nicht nur am Obstplatz arbeitet, sondern auch dort lebt. „Es ist eigentlich das gleiche Theater wie vorher und es ist traurig, dass die Gemeindeverwaltung nicht imstande ist, es in den Griff zu bekommen“, kritisiert Egger.

2 Videoaufnahmen beweisen, dass die Situation weit über das tolerierbare Ausmaß hinausgeht. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Situation am Obstplatz um 1 und um 2.47 Uhr gefilmt. Das Ergebnis ist erschreckend: Am gesamten oberen Obstmarkt geht es zu wie auf einer Partymeile.

„Die Leute versammeln sich, konsumieren Alkohol, eine Bar hat ihren gesamten Ausschankbereich ins Freie verlegt und bedient die Kunden nur mehr über diese Theke“, weiß Egger.

pir

Schlagwörter: