Donnerstag, 03. Oktober 2019

Radon-Mess-Kits online vormerken

Fünf Info-Abende zum Thema Radon hat die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz im September in allen Bezirken Südtirols veranstaltet. „Die Bürger haben großes Interesse an der Initiative “Messen Sie Radon bei sich zuhause„ gezeigt“, bestätigt Umweltlandesrat Giuliano Vettorato. „Es freut uns, dass sich viele an der Radonmessung in der eigenen Wohnung beteiligen und schon ein Mess-Kit vorgemerkt haben.“

Noch sind Mess-Kits zur Radonmessung in den eigenen vier Wänden verfügbar. Wer Interesse hat, kann eines online vormerken.
Badge Local
Noch sind Mess-Kits zur Radonmessung in den eigenen vier Wänden verfügbar. Wer Interesse hat, kann eines online vormerken. - Foto: © lpa/Umweltagentur

Online vormerken
Insgesamt stehen 1000 Dosimeter, aufgeteilt auf die vier Bezirke Bozen, Meran, Brixen und Bruneck, zur Verfügung. Noch sind nicht alle vorgemerkt. „Wer also noch teilnehmen möchte, kann ein Mess-Kit online reservieren“, unterstreicht Luca Verdi, Direktor des Labors für Luftanalysen und Strahlenschutz der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz. Alle nützlichen Informationen dazu, unter anderem ein Video mit praktischen Anleitungen, finden sich auf dem Landeswebportal im Bereich Umwelt unter dem Thema Radon.

Initative ist kostenlos

Die Initiative ist kostenlos, die Wohnung, in der die Radonmessung durchgeführt wird, muss sich allerdings in Südtirol befinden und das ganze Jahr über bewohnt sein. Die Messung darf ausschließlich im Wohn- oder Schlafzimmer durchgeführt werden. „In der Regel sind Wohneinheiten, die sich näher am Boden oder in Bodenkontakt befinden, einem höheren Radonrisiko ausgesetzt. In höheren Stockwerken ist die Radonkonzentration normalerweise viel geringer“, erklärt Daniela Ceccon vom Labor für Luftanalysen und Strahlenschutz.

Erste Bürgerforschungsinitiative

Radon ist ein im Unterboden und im Gestein natürlich vorhandenes, radioaktives Gas, das farb- und geruchslos ist. Es kann in geschlossene Räumen eindringen, sich dort ansammeln und in der Folge eingeatmet werden und daher eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. „Aus diesem Grund ist es wichtig, die Radon-Konzentration in geschlossenen Lebensräumen zu messen“, so Ceccon.

Ziel dieser ersten Bürgerforschungsinitiative („Citizen Science“) der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz ist es, einerseits die Bürgerinnen und Bürger zu informieren, wie sie mit einem eventuellen Vorhandensein dieses radioaktiven Gases in der eigenen Wohnung umgehen sollen und andererseits aussagekräftige Umweltdaten zur Radonexposition der Südtiroler Bevölkerung auf Landesebene zu sammeln.

lpa